Baupfusch bei der BVG : U-Bahnhof Hermannstraße muss saniert werden

Nur 18 Jahre nach seiner Eröffnung ist einer der jüngsten Bahnhöfe im Netz der BVG bereits deutlich sanierungsbedürftig. Nun wird der Baupfusch am U-Bahnhof Hermannstraße richtig teuer – die nötigen Arbeiten sollen mehr als eine Million Euro kosten.

von
Am 1996 eröffneten U-Bahnhof Hermannstraße bröckelt es gewaltig.
Am 1996 eröffneten U-Bahnhof Hermannstraße bröckelt es gewaltig.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Erst 1996 eröffnet – und schon ein Sanierungsfall. Für rund 1,5 Millionen Euro muss die BVG den U-Bahnhof Hermannstraße erneuern, der zu den jüngsten im Netz gehört. Fliesen hatten sich großflächig von den Wänden gelöst, was noch hängenblieb, war nicht mehr zu reinigen, und auch in der abgehängten Decke über dem Bahnsteig fand sich Rost. „Hier ist das falsche Material gewählt worden. Und es hat wohl auch Pfusch am Bau gegeben“, sagte Uwe Kutscher, der U-Bahnbauleiter der BVG am Donnerstag auf der Baustelle.

Die BVG ersetzt die Fliesen durch Emailleplatten, wie auf vielen Stationen der U 5 (Alexanderplatz–Hönow), sie werden laut Kutscher verschraubt. Die Stützen sollen so gestaltet werden, dass sie einem „Großstadtdschungel“ gleichen – wie genau das aussehen wird, ist aber noch nicht bekannt.

Bahnhof Hermannstraße ohnehin gesperrt

Die BVG nutzt die Arbeiten auch, um unübersichtliche Ecken im Bahnhof zu beseitigen. So wird eine verwinkelt angebrachte Treppe dann geradlinig geführt. Dies bedeutet aber auch, dass Inschriften aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, als der damalige Rohbau des Bahnhofs als Bunker genutzt wurde, dort nicht mehr zu sehen sind.

Berlin, deine BVG - jetzt auch mit neuer U-Bahn
Fast 11.000 Mitarbeiter hat die BVG. Sie fahren uns ins Büro, nach Hause, zur Schule und oft auch zur Party. Wird mal Zeit, Danke zu sagen, oder?Weitere Bilder anzeigen
1 von 110Foto: Imago
20.02.2015 11:17Fast 11.000 Mitarbeiter hat die BVG. Sie fahren uns ins Büro, nach Hause, zur Schule und oft auch zur Party. Wird mal Zeit, Danke...

Die BVG kann im Bahnhof arbeiten, weil die Strecke zwischen Boddinstraße und Hermannstraße seit August 2013 gesperrt ist. Nur so ist es möglich, den benachbarten Bahnhof Leinestraße zu sanieren, bei dem auch die Betondecke erneuert werden musste, was nicht vorgesehen war. Mehrkosten: 2,5 Millionen Euro. In den 20er Jahren seien nur sichtbare Bereiche gut verarbeitet worden, ansonsten habe man planmäßig gepfuscht, klagte Kutscher. Anfang September sollen in den runderneuerten Stationen wieder Züge halten.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

17 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben