Berlin-Friedrichshain : So sieht das neue Ostkreuz aus

Seit 2006 wird gebaut, Kosten: 400 Millionen Euro. Hier halten bald Regionalbahnen. Jetzt steht der Gewinner des Wettbewerbs für den Bahnhofsplatz fest.

von
Travekiezvorplatz. Die Straßenbahn soll direkt vor den neuen Bahnhof fahren. Rechts, zur Orientierung, der Wasserturm.
Travekiezvorplatz. Die Straßenbahn soll direkt vor den neuen Bahnhof fahren. Rechts, zur Orientierung, der Wasserturm.Simulation: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Urheber: Planorama Landschaftsarchitektur

Seit 2006 wird der Bahnhof Ostkreuz in Berlin-Friedrichshain schon umgebaut. Es vergeht seit Jahren kaum ein Tag ohne Lärm für die Anwohner und ohne veränderte Laufwege für die 200.000 Fahrgäste, die hier umsteigen. Und in Zukunft sollen hier auch die RE-Züge halten und die Straßenbahnen direkt neben dem Eingang. Bis 2018 wird hier gebaut; Kosten: mehr als 400 Millionen Euro.

Am Bahnhof mit dem markanten (und verkauften) Wasserturm wird aber nicht nur umgestiegen, sondern auch ausgestiegen - in der Nachbarschaft entsteht eine große Jugendherberge; im Frühjahr 2016 soll sie fertig sein. Deshalb hatte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung einen Wettbewerb zur Gestaltung der Vorplätze am Bahnhof Ostkreuz ausgeschrieben. Der Gewinner steht nun fest, es sind die Berliner Landschaftsplaner von "Planorama" aus Prenzlauer Berg und die Verkehrsplaner von Hoffmann Leichter Ingenieurgesellschaft aus Wilmersdorf. Das teilte jetzt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mit.

Neue Straßenbahn wird zeitnah geplant

"Ziel des Wettbewerbes war es, im Zuge der Fertigstellung des Bahnhofs Ostkreuz die vier Vorplätze und Zugangsbereiche, die diesen mit den angrenzenden Stadtquartieren verbinden, neu zu gestalten", schreibt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Der Siegerentwurf sei sehr sachlich, auf dem Vorplatz sollen Granitkleinpflastersteine verlegt werden. An dem neuen Platz vor dem Ostkreuz werde "der Verlauf des Bahndamms der früheren Nordkurve durch eine lichte Reihe von Bäumen nachgezeichnet". Die Bahn nennt das Areal "Travekiezvorplatz".

Als das Ostkreuz noch ein Rostkreuz war
Hier oben auf dem Bahnsteig A war das Gleisbett von Sträuchern überwuchert. In die Anzeigetafel hatte jemand vor Jahren eine Bierflasche geworfen. Liebe Leserinnen, lieber Leser: Senden Sie Ihre Fotos des alten Bahnhofs Ostkreuz an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 64Foto: Henning Onken
22.08.2017 09:18Hier oben auf dem Bahnsteig A war das Gleisbett von Sträuchern überwuchert. In die Anzeigetafel hatte jemand vor Jahren eine...

Für die neue Straßenbahntrasse beginne in Kürze ein Planfeststellungsverfahren. Die weitere Beschreibung des neuen Vorplatzes finden Sie unter diesem externen Link zur Senatsverwaltung zur Stadtentwicklung.

Ab September werden die Arbeiten öffentlich ausgestellt

Weiter teilt die Senatsverwaltung mit, dass nach den Sommerferien, ab Anfang September 2015, alle Arbeiten öffentlich ausgestellt werden. Termin und Ort werden noch bekannt gegeben. Der erste Preis werde "in Kürze" in der roten Box am Ostkreuz zu sehen sein.

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel: Soll die U-Bahn zum Ostkreuz? Und wird die Straßenbahn geplant? Eine Übersicht finden Sie unter diesem Tagesspiegel-Link.

Der Wasserturm am Ostkreuz
Er ist der Wächter über das Gewimmel an der ständigen Großbaustelle Bahnhof Ostkreuz: der Wasserturm.Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: Doris Spiekermann-Klaas
05.07.2014 00:02Er ist der Wächter über das Gewimmel an der ständigen Großbaustelle Bahnhof Ostkreuz: der Wasserturm.
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

29 Kommentare

Neuester Kommentar