Berlin-Charlottenburg : Bahnhofsmission Zoo braucht dringend Lebensmittel

Die Bahnhofsmission in der Jebensstraße am Bahnhof Zoo bittet „sehr dringend um Hilfe“: Aufgrund einer Fehlplanung seien die Lebensmittelvorräte fast erschöpft.

von
Ein Obdachloser beim Essen in der Bahnhofsmission, im Hintergrund Mitarbeiter der Einrichtung.
Ein Obdachloser beim Essen in der Bahnhofsmission, im Hintergrund Mitarbeiter der Einrichtung.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Laut Dieter Puhl, dem Leiter der evangelischen Bahnhofmission Berlin Zoologischer Garten, „fehlt eigentlich alles“: Bis mindestens Freitag mangele es unter anderem an Milch, Brot, Käse, Wurst, Obst, Gemüse und „Leckereien“.

Die Ursache sei eine eigene Fehlplanung. Man habe irrtümlich geglaubt, dass wöchentlich zwei kostenlose Lieferungen von der „Berliner Tafel“ ausreichen. Ab Montag bringe der Verein aber wieder täglich Lebensmittel, die in Hotels und Restaurants übrig bleiben.

„Asche auf unser Haupt“, entschuldigt sich Puhl in einer Rundmail. Man benötige die Lebensmittel „durchaus in größeren Mengen“, schließlich würden täglich etwa 600 Obdachlose und andere Bedürftige verköstigt.

Dieter Puhl leitet seit sechs Jahren die Bahnhofsmission Zoologischer Garten.
Dieter Puhl leitet seit sechs Jahren die Bahnhofsmission Zoologischer Garten.Foto: Mike Wolff

Lebensmittelspenden können jederzeit abgegeben werden, die Bahnhofsmission hat Tag und Nacht geöffnet. Als Dankeschön gebe es eine Tasse Kaffee, sagt Puhl, davon sei immerhin noch reichlich da.

Unterstützer können sich auch per Mail (puhl@berliner-stadtmission.de) und unter der Telefonnummer (030) 313 80 88 melden.

Das Spendenkonto: Empfänger: Berliner Stadtmission. IBAN: DE24 1002 0500 0003 1819 07, BIC: BFSWDE33BER, Bank für Sozialwirtschaft, Verwendungszweck: Bahnhofsmission.