Schlachtensee und Krumme Lanke : "An keiner Stelle dürfen Hunde frei laufen"

Freilaufende Hunde wird es direkt an den Zehlendorfer Seen nicht geben. Das stellt die Stadträtin Christa Markl-Vieto  (Grüne) in Berlin jetzt klar.

Maike Edda Raack
Schlachtensee in Berlin-Zehlendorf. Foto: Cay Dobberke
Schlachtensee in Berlin-Zehlendorf.Foto: Cay Dobberke

Dürfen Hunde ohne Leine an den Zehlendorfer Seen mitgeführt werden oder nicht? Um diese Frage gab es in den vergangenen Tagen einige Spekulationen. Doch die Stadträtin Christa Markl-Vieto (Grüne) stellt nun klar: "An keiner Stelle am Schlachtensee dürfen Hunde frei laufen: Der gesamte Schlachtensee und Krumme Lanke gelten als öffentliche Badestellen, weshalb überall dort, wo Menschen schwimmen gehen können, Hunde nicht erlaubt sind", sagte sie dem Tagesspiegel. Ausnahmen betreffen vielmehr das Mitführen von Hunden mit Leine. "Die Mitnahme von Hunden ist nun an bestimmten Stellen am Uferweg erlaubt, aber nicht ohne Leine", erklärte sie. Immer wieder gab es Probleme mit dem Verbot, an das sich an einigen Stellen nicht gehalten wurde.

Zu Spekulationen war es auch gekommen, weil auf der Seite des Bezirksamts bisher keinerlei Mitteilung zum aktuellen Stand zu finden war. Dies führte die Stadträtin nun auf Personalmangel zurück. Seit Freitag findet sich dort aber nun eine Mitteilung, in der es heißt, dass man bis Ende 2016 einen Kompromiss auf Basis des neuen Berliner Hundegesetzes vom 22.07.2016 finden wolle.

Grünen-Stadträtin Christa Markl-Vieto. Foto: Grüne/promo
Grünen-Stadträtin Christa Markl-Vieto.Foto: Grüne/promo

Weiter heißt es: "Damit dürfen Hunde auf dem Uferweg an Schlachtensee und Krummer Lanke an einer max. 2 m langen Leine, am Uferbereich aber mit Rücksicht auf die öffentliche Badenutzung beziehungsweise den Biotop- und Uferschutz nicht mitgeführt werden." Welche Bereiche ganz für Hunde verboten sind, wo Leinenzwang herrscht und was Hundeauslaufgebiete seien, werde weiterhin durch eine Ampel gekennzeichnet.




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

62 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben