Berlin : Botschaft durch die Hintertür

22.09.2003 00:00 UhrVon Christian van Lessen

Die französische Vertretung stellte erstmals ihren Neubau am Pariser Platz beim Tag der offenen Tür vor. Tausende Besucher sahen Salons und Höfe, die sonst verborgen sind

„Das sind keine Schießscharten“, versicherte Isabelle Legrand von der französischen Botschaft immer wieder. Beim Tag der offenen Tür konnten Tausende am Sonntag erstmals den Botschafsbau am Pariser Platz besichtigen. Ständig wollten Besucher wissen, beispielsweise der Architekt Clemens Schöllhorn, warum die Fassade auf ihrer repräsentativen Seite im Sockelgeschoss „Schießscharten“ hat. Die Botschaftsangehörige verwies auf die Gestaltungssatzung des Senats, die ein Sockelgeschoss vorgeschrieben habe. Der Architekt Christian de Portzamparc habe diesen Sockel mit schmalen Fensterscheiben auflockern wollen.

Nun konnte das Volk durch eben jene schmalen, leicht geriffelten Fenster einen etwas verschwommen Blick auf den Platz riskieren. Daneben aber lockte schon die helle, großflächig verglaste Eingangshalle. Davor standen Leute und wunderten sich über verschlossene Türen, aber Einlass war am Hintereingang Wilhelmstraße. Von dort ging es, vorbei am unteren Innenhof, in jenen repräsentativen Hauptteil am Pariser Platz. Eine Tafel erinnert daran, dass Monsieur Jacques Chirac das Haus am 23. Januar 2003 feierlich eröffnet hat.

Die Besucher lobten die warmen Farben, und als sie die Treppe zum Salon emporgestiegen waren, in die Nobeletage, zeigten sie sich vom Blick auf den Platz begeistert. Hinten sahen sie einen weiteren Hof und vor der hohen Hauswand des benachbarten Bundestags einen Hochgarten mit Promenade und einem Wäldchen voller Birken, die aus dem Himalaya stammen. Die Residenz des Botschafters war nicht zugänglich: „Der Botschafter ist beschäftigt“, lautete die Auskunft. Auch der Bürotrakt für die 250 Mitarbeiter war geschlossen. Die Besucher erfuhren, dass es ständige Ausstellungen, wie jüngst geplant, aus Sicherheitsgründen vorerst nicht geben werde. Im unteren Hof fiel eine Bronzeskulptur mit zwei Jagdhunden auf. Einer hat drei Einschusslöcher hinterm rechten Schlappohr. Die Skulptur ist Relikt aus der alten französischen Botschaft, die an dieser Stelle stand und im Krieg zerstört wurde.

zur Startseite

Shopping Highlights
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.