Brandenburg : Tödlicher Unfall: Polizei gibt Fehler zu

Ein 56-Jähriger stirbt nach einer Kollision mit zwei Büffeln. Die Brandenburger Polizei spricht von einem Kommunikationsfehler.

Ken Münster
Ein echter Polizist.
Ein echter Polizist.Foto: Rainer Jensen/dpa

Nach dem tödlichen Unfall in Treuenbrietzen, bei dem ein 56-Jähriger auf der Bundesstraße B102 mit zwei Wasserbüffeln zusammengeprallt und danach gegen einen Baum gefahren ist, hat die Polizei Fehler eingeräumt. Nachdem die Tiere am frühen Morgen einen Bahnübergang unweit der Unfallstelle überquert hatten, ging ein Notruf ein. Der Beamte informierte die Deutsche Bahn und die Bundespolizei.

Einen eigenen Dienstwagen entsendete er nicht. Spätestens ein zweiter Notruf, der Minuten später von einem Kollegen bearbeitet wurde, hätte zu weiteren Maßnahmen führen müssen, bestätigt die Polizei Brandenburg auf Nachfrage. Eine Viertelstunde später kam es zu der Kollision.

„Hier mangelte es an der konkreten Kommunikation zwischen den beiden Einsatzbearbeitern“, sagte der Pressesprecher. Qualifizierungsmaßnahmen sollen sicherstellen, in Zukunft handlungsfähiger zu sein. Noch ist unklar, wie die Tiere, die den Aufprall nicht überlebten, auf die Straße gelangten. Eine Verantwortliche des Zirkus, dem die Tiere gehörten, erklärte, sie seien befreit worden. Die Staatsanwaltschaft Potsdam ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben