Update

Bundesversammlung : Rehhagel wählt Wulff-Nachfolger mit

Wenn in knapp einem Monat Joachim Gauck zum neuen Bundespräsidenten gewählt werden soll, stimmen auch zahlreiche Berliner mit. Darunter sind auch einige Prominente, die man über die Stadtgrenzen hinaus kennt.

von
Von der CDU für die Bundesversammlung nominiert: Otto Rehhagel.
Von der CDU für die Bundesversammlung nominiert: Otto Rehhagel.Foto: dapd

Die Schauspielerin Nina Hoss ist diesmal nicht dabei. Aber mit dem neuen Hertha-Trainer Otto Rehhagel, Verlegerin Friede Springer, dem DGB-Bundesvorsitzenden Michael Sommer und der früheren Beauftragten für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, finden sich dennoch einige Prominente jenseits der Landespolitik auf der Liste derjenigen Berliner, die am 18. März in der Bundesversammlung den neuen Bundespräsidenten wählen, der nach der Einigung von Union, SPD, FDP und Grünen Joachim Gauck heißen soll.

An diesem Donnerstag wollen die fünf Fraktionen des Berliner Abgeordnetenhauses ihre Delegierten im Parlament offiziell wählen. Die Bundesversammlung besteht aus den Mitgliedern des Bundestags und derselben Anzahl von Mitgliedern, die von den Landtagen bestimmt werden. Kurz vor der Sitzung haben bereits alle Fraktionen ihre Delegierten bekannt gegeben.

Prominente Berliner wählen mit
Archivbild der Bundesversammlung vom 30. Juni 2010. Damals wurde Christian Wulff gewählt, nach seinem vorzeitigen Abgang dürfte ihm nun Joachim Gauck folgen. Am 18. März werden im Reichstagsgebäude 1.240 Wahlleute abstimmen - die eine Hälfte Mitglieder des Bundestags, die andere von den Landtagen bestimmt. Unter ihnen befinden sich auch zahlreiche prominente Berliner.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
24.02.2012 12:11Archivbild der Bundesversammlung vom 30. Juni 2010. Damals wurde Christian Wulff gewählt, nach seinem vorzeitigen Abgang dürfte...

Die Berliner SPD wird den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) entsenden, außerdem Fraktionschef Raed Saleh, den SPD-Landesvorsitzenden und Senator für Stadtentwicklung Michael Müller, DGB-Chef Michael Sommer, die stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Iris Spranger, die stellvertretende SPD-Fraktionschefin Susanne Kitschun, die Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler sowie Sabine Röhrbein, Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung Pankow und stellvertretende Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen.

Die CDU entsendet neben Friede Springer und Otto Rehhagel, der übrigens kein CDU-Mitglied ist, ihren Landesvorsitzenden, Innensenator Frank Henkel, den Fraktionsvorsitzenden Florian Graf, Vizefraktionschefin Cornelia Seibeld, Staatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner, die auch im CDU-Bundesvorstand ist, sowie Andreas Statzkowski, den Staatssekretär für Sport.

Die Grünen entsenden Fraktionschefin Ramona Pop, die Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses Anja Schillhaneck, den Bundesparteivorsitzenden Cem Özdemir, die Ex-Bundesbeauftragte Marianne Birthler sowie Martin Zierold, Grünen-BVV-Abgeordneter in Mitte und der erste gehörlose Abgeordnete in der Berliner Politik. Die Linke entsendet die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und Stadträtin für Arbeit, Soziales und Gesundheit in Treptow-Köpenick Ines Feierabend, die stellvertretende Landesparteivorsitzende Katrin Möller sowie Hakan Tas, den flüchtlings- und partizipationspolitischen Sprecher der Fraktion. Die Piraten entsenden ihren Fraktionsgeschäftsführer Martin Delius sowie die Partei-Schatzmeisterin Katja Dathe.

Autor

16 Kommentare

Neuester Kommentar