City-Toiletten in Berlin : Öffentliche Klos feiern die einmillionste Benutzerin

Am Breitscheidplatz kam es am Mittwoch zu eigenartigen Feierlichkeiten.

von
Judith Ridder aus Holland ist die stolze Klogängerin. Foto: Wall AG
Judith Ridder aus Holland ist die stolze Klogängerin.Foto: Wall AG

Ob das Glück ist? Judith Ridder aus Holland wollte eigentlich am Breitscheidplatz nur aufs Klo gehen – und geriet in die volle Wasserspülung: Blumen, Händeschütteln, Trara. Sie war, so wollte es die Firma Wall, die die Anlage betreibt, die einmillionste Besucherin und wurde deshalb als „glückliche Gewinnerin“ gefeiert. Ob es eine solche Zeremonie schon einmal gegeben hat in Berlin oder dem Rest der zivilisierten Welt? Seid gespült, Millionen!

Flagship-Klos


Nun ist es allerdings so, dass Wall gerade gegen die Rekommunalisierung der City-Toiletten kämpft und beweisen will, was eigentlich kaum ernsthaft in Frage steht: Dass Wall diese öffentlichen Bedürfnisse besser befriedigen kann als das Bezirksamt Knörzchendorf oder die BSR. Aber im Kampf der Prinzipien kann es sicher nicht schaden, auch einmal plakativ auf die Flagship-Toilets hinzuweisen.

Dennoch war es sicher ein großes Glück, dass die Gewinnerin große Sachkunde bewies: „Ich bin von der Sauberkeit der Toiletten in Berlin begeistert“, sagte sie laut Pressemitteilung, „Wall betreibt einen großen Aufwand, um das sicherzustellen.“
Wir sehen: Es gibt richtige WC-Spezialisten, die sich ihre Reiseziele aussuchen wie Gourmets und auch gleich die richtigen Namen kennen. Berlin sollte das bei seinen anstehenden Entscheidungen unbedingt bedenken.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar