Diebstahl : Dein Auto gehört mir

Da staunt selbst die Brandenburger Polizei. Zwei identische Wagen mit identischem Nummerschild fuhren auf den Parkplatz der Polizeistation. Die Autodiebe waren diesmal besonders kreativ.

von
Kreativer Diebstahl: identisches Auto, identisches Kennzeichen, andere Ausstattung.
Kreativer Diebstahl: identisches Auto, identisches Kennzeichen, andere Ausstattung.Foto: dpa

Alles hatte die Bande einkalkuliert, nur nicht den Zufall. Sie hatte auf Bestellung einen hochwertigen BMW geklaut, die Papiere und das Kennzeichen gefälscht, nun musste der 60 000-Euro-X5 nur noch über die Grenze gebracht werden. Doch die Kriminellen hatten weder mit einem mutigen 60-Jährigen noch mit der Möglichkeit eines derartigen Zufalls gerechnet.

Die Geschichte, über die Brandenburgs Polizei gerade lacht, geht so: Ein Mann sieht auf einem Angermünder Parkplatz den Wagen seiner Frau, eben den X5, mit dem Kennzeichen seiner Frau, aber mit einem fremden Mann am Steuer. Oha, ein Autodieb, denkt sich der 60-Jährige. Er reißt die Tür auf und den jungen Mann heraus, springt hinein und rast davon. Während der Fahrt denkt er: Komisch, innen sieht das Auto doch ganz anders aus. Er telefoniert mit seiner Frau, „nein, mein Wagen steht hier“, sagt sie.

Nach kurzer Konfusion fährt das Neukünkendorfer Ehepaar mit zwei äußerlich identischen BMW X5 zur Angermünder Polizeiwache. Nun ist es an den Beamten zu staunen.

Auf der Wache erfährt das Paar, dass dieser BMW Stunden zuvor im westfälischen Münster gestohlen wurde und sie gerade einen professionell organisierten Diebstahl vereitelt haben. Um an der Grenze nicht aufzufallen, hatte sich die Bande die Mühe gemacht, nicht nur die Papiere zu fälschen, sondern auch ein identisches Fahrzeug auszuspähen, dessen Kennzeichen dann nachgeprägt wurden. Die Soko „Grenze“ der Brandenburger Polizei vermutet, dass der Wagen durch Polen hindurch in ein anderes Land gebracht werden sollte.

Vor einer Woche hatte es auf der Autobahn A2 bei Potsdam einen ähnlichen unzufälligen Zufall gegeben. Da wurde ein Mercedes-Fahrer von einem identischen Wagen mit dem gleichem Kennzeichen überholt. Die Polizei stoppte das zweite Fahrzeug – es hatte 500 000 Schmuggelzigaretten geladen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

17 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben