• Drogenfund in Berlin-Charlottenburg: Polizei stellt mehrere hundert Kilo Rauschgift sicher
Update

Drogenfund in Berlin-Charlottenburg : Polizei stellt mehrere hundert Kilo Rauschgift sicher

260 Kilogramm Marihuana, mehrere Tausend Ecstasy-Tabletten und andere Drogen fand die Polizei bei einem mutmaßlichen Drogenhändler in Berlin. Der Mann wurde festgenommen.

Nils Hagemann
Die Polizei hat bei einem mutmaßlichen Drogendealer Drogen im Wert von drei Millionen Euro gefunden.
Die Polizei hat bei einem mutmaßlichen Drogendealer Drogen im Wert von drei Millionen Euro gefunden.Foto: Monika Skolimowska/dpa

Die Polizei hat am Mittwochnachmittag einen mutmaßlichen Drogenhändler in Charlottenburg festgenommen. Der 27-Jährige ging nach Angaben der Ermittler fast täglich zu seinen "Rauschgiftbunkern", zwei Transportern in Charlottenburg, um sich daraus mit Drogen zu versorgen. Die soll er dann verkauft haben.

Die Polizei hat nach eigenen Angaben diese Verstecke ausfindig gemacht und konnte insgesamt ungefähr 260 Kilogramm Marihuana, flüssiges und pulverförmiges Amphetamin in zweistelliger Liter- und Kilogrammzahl, mehrere Tausend Ecstasy-Tabletten und etwa hundert Gramm Kokain sicherstellen.

Zum Vergleich: 2016 waren es im ganzen Jahr grade mal 356 Kilogramm. „Der größte Marihuanafund seit Jahrzehnten“, sagt Olaf Schremm, Polizeidirektor und Leiter des LKA 43, bei einem Pressetermin im Gebäude des Landeskriminalamtes. „Es ist fast alles dabei außer Heroin.“

Darüber hinaus fanden die Ermittler acht scharfe Schusswaffen mit mehreren Hundert Schuss Munition. Unter den Schusswaffen waren auch ein Sturmgewehr und eine Schrotflinte. Der 27-Jährige wurde festgenommen und am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt. Der erließ einen Haftbefehl gegen ihn.

Ein Tipp brachte die Polizei auf die Spur des Täters

Die Waffen sind zum Teil Diebesgut. Noch ist die Polizei nicht sicher ob sie auch zum Weiterverkauf bestimmt waren. Der mutmaßliche Täter, ein Deutscher mit Migrationshintergrund, war zuvor der Polizei noch nicht aufgefallen. Umso mehr überrascht der Großfund in Charlottenburg.

Zur besseren Absicherung hatte der Täter die Drogen und Schusswaffen in zwei Transportern, auch Bunkerfahrzeuge genannt, an ständig wechselnden Orten verstaut. „Die Fenster des Transporter waren nicht einmal zugeklebt“, sagt Polizeidirektor Schremm. Es sei sehr ungewöhnlich, dass eine Einzelperson solche großen Mengen an Rauschgift besitzt und mit ihnen handelt.

Durch einen Tipp ist die Polizei auf den mutmaßlichen Täter aufmerksam geworden. Lange Zeit ging die Polizei nur von einem kleinen Kokainhändler aus. Trotzdem beschattete Beamte ihn mehrere Wochen. Als der 27-jährige am Mittwoch auf einen der Transporter zugreifen wollte, fasste ihn die Polizei. Der Verdacht liegt nahe, dass mit Hintermännern gearbeitet wurde. Noch aber kann die Polizei noch keine weiteren Aussagen über genaue Umstände machen. Insgesamt betont die Polizei die eigene gute Arbeit, erwähnt aber auch die Professionalität des Täters. (mit dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

16 Kommentare

Neuester Kommentar