Drohende Insolvenz : KaDeWe-Beschäftigte kämpfen mit Mahnwache um ihre Jobs

Auch die Beschäftigten des Berliner Luxuskaufhauses KaDeWe sorgen sich angesichts der drohenden Insolvenz des Handels- und Tourismuskonzerns Arcandor um ihre Arbeitsplätze. Sie beteiligen sich daher ab morgen an bundesweiten Aktionen für den Erhalt ihrer Jobs.

BerlinDie Beschäftigten des KaDeWe wollen ab Sonntag (7. Juni) mit einer Mahnwache für den Erhalt des Traditionshauses kämpfen, wie der stellvertretende Betriebsratschef Detlef Lange sagte. Ähnliche Aktionen sind bundesweit in allen 89 Karstadt-Filialen geplant.

Die Mahnwache vor dem KaDeWe in Schöneberg ist für Sonntagabend sowie Montag und Dienstag ganztags geplant. Unterstützung erhalten die Beschäftigten nach Angaben Langes von der Geschäftsführung.

Eine Insolvenz von Arcandor würde auch das KaDeWe als Filiale von Karstadt treffen, sagte der Vize-Betriebsratschef. Über Gespräche mit möglichen Kaufinteressenten für das Luxuskaufhaus habe der Betriebsrat bisher keine Kenntnis. Das KaDeWe beschäftigt rund 1600 Mitarbeiter. Außerdem sind dort etwa 500 Angestellte von Fremdfirmen tätig.

Ende Mai hatten mehrere Tausend Arcandor-Mitarbeiter aus dem ganzen Bundesgebiet in Berlin vor dem Bundeswirtschaftsministerium für Staatshilfen demonstriert. (smz/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben