Einwanderung : Auch die Türken retteten West-Berlin

Die Geschichte der eingemauerten Stadt ist Thema einer neuen Ausstellung im Ephraim-Palais. Doch die Rolle der Türken wird dort ausgeblendet. Es waren auch sie, die zur Rettung West-Berlins maßgeblich beigetragen haben. Ein Kommentar.

von
Ismail Bahadir (links) wurde 1969 als der millionste "Gastarbeiter" in Deutschland gefeiert. Foto: dpa
Ismail Bahadir (links) wurde 1969 als der millionste "Gastarbeiter" in Deutschland gefeiert. Foto: dpaFoto: picture-alliance/ dpa

Wie sich West-Berlin nach dem Mauerbau über Wasser hielt, das ist jetzt in einer gerade eröffneten Ausstellung im Ephraim-Palais zu sehen. Wer dabei mitgemacht hat, findet sich dort wieder – bis auf eine Gruppe: die West-Berliner mit türkischen Wurzeln. So wird die Frage nicht beantwortet, warum es sie von Anatolien ausgerechnet nach West-Berlin verschlagen hat. In einem kurzen Text zum Thema Arbeitseinwanderung liest es sich lediglich so: „Nach dem Mauerbau waren auch Arbeitskräfte aus dem Süden gekommen.“

Süden stimmt, ist aber doch ein bisschen dünn für das, was türkische Gastarbeiter für die Stadt geleistet haben. Sie waren damals als erste zahlenmäßig große Zuwanderergruppe zur Stelle, nachdem der Mauerbauer Walter Ulbricht großspurig erklärte, er werde West-Berlin trockenlegen wie einen Sumpf. Doch der Anwerbevertrag, der im Oktober des Mauerbaujahres von der Bundesrepublik mit der Türkei geschlossen wurde, machte ihm, neben Zuzügen aus dem Westen, einen Strich durch die Rechnung. Traumatisch war es für die nun im Ostteil eingesperrten Berliner, den Arbeitsplatz im Westteil zu verlieren. Doch so fanden die türkischen „Gastarbeiter“ schnell einem Job und konnten die leeren Plätze teilweise füllen. Das war nicht nur gut für sie. West-Berlin brauchte sie dringend an den Fließbändern von Siemens, Osram, AEG, Telefunken, auch in den Zigarettenfabriken, in der Textilbranche und in den Kunststoffgießereien, wo man die Luft am besten nicht zu tief einatmete.

Die West-Berliner Politik aber tat sich schwer mit den jährlich steigenden Zuzugszahlen. Was ihr schließlich 1975 als Gegenmittel einfiel, war eine (weltweit einzigartige) Zuzugssperre für die Bezirke Kreuzberg, Tiergarten und Wedding, die nichts verhinderte. So errang die Insel West-Berlin einen Rekord, mit dem sie manchmal haderte: Sie wurde die „größte türkische Stadt“ außerhalb der Türkei mit etwa 200000 Berlinern türkischer Herkunft. Und der Gastarbeitergeneration gebührt ohne Wenn und Aber die Ehre, zum Rettungsteam für West-Berlin zu gehören.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

61 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben