• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Erstmals konkrete Zahlen : Polizei sitzt noch auf 1,7 Millionen Handydaten

24.01.2012 00:00 Uhrvon , und
Immer im Bilde.Bild vergrößern
Immer im Bilde. - Foto: Thilo Rückeis , Montage: Daniel Streuber

Bei der Fahndung nach Autobrandstiftern wurden 960 Telefonnutzer ohne ihr Wissen überprüft. SPD und Grüne zeigen Verständnis für die Aktion. Doch Juristen sehen Lücken im Gesetz.

Die Polizei hat bei der Fahndung nach Autobrandstiftern in 375 Ermittlungsverfahren massenhaft Handydaten ausgewertet. Insgesamt wurde dabei auch 960mal der Name eines Anschlussinhabers überprüft. Darüber hat die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers am Montag den Innenausschuss des Abgeordnetenhauses informiert.

Von den Abfragen hatten die Betroffenen nichts erfahren. Außerdem seien in mindestens 38 anderen Staatsschutzermittlungen ebenfalls Handydaten ausgewertet worden, sagte Koppers.

In Justizkreisen hieß es, bei diesen Fällen gehe es etwa um Angriffe auf NPD-Funktionäre. Außerdem dürfte es um folgenreichere Anschläge – etwa auf Bahnanlagen – gegangen sein, denn Koppers zufolge sind Daten an die Generalbundesanwaltschaft und das Bundeskriminalamt weitergegeben worden.

Insgesamt sind wohl 4,2 Millionen Verkehrsdaten erhoben worden, 1,7 Millionen davon sind nicht gelöscht. Koppers erklärte, dass in Berlin aber täglich rund 40 Millionen Verbindungen durch Handys anfallen – Gespräche, SMS, E-Mails. Die Zahlen umfassen nur Staatsschutzsachen, zu denen in Berlin auch Autobrände gezählt wurden. Die Polizei nutzt die Methode auch bei anderen Delikten. Wie oft Funkzellen ausgewertet werden, ist also nicht bekannt.

Nicht klar ist, ob Telefonverbindungen auch nach Zündeleien in Hausfluren ausgewertet werden. So waren in der Nacht zu Sonnabend in Hellersdorf und Kreuzberg Kinderwagen in Hausfluren angesteckt worden. Ermittler könnten geltend machen, dass es sich um schwere Fälle versuchter Brandstiftung handele, die eine Auswertung örtlicher Mobiltelefonaktivitäten rechtfertigten. Zu laufenden Verfahren äußere man sich nicht, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Koppers zufolge hat die Funkzellenauswertung in keinem Fall direkt zu einem Tatverdächtigen geführt. Allerdings sprach sie den Fall des Autobrandstifter André H. an, der von Juni bis August 2011 insgesamt 67 Autos in Brand gesetzt und dabei 35 weitere Fahrzeuge angesteckt haben soll. Koppers sagte, seine Handynummer sei an vier Tatorten aufgetaucht. Damals habe die Staatsanwaltschaft aber gegen den Willen der Polizei und aus Gründen der Verhältnismäßigkeit abgelehnt, gerichtlich zu beantragen, dass der Name des Handybesitzers ermittelt würde. Dieses Vorgehen habe man erst gewählt, wenn ein Handy an fünf Tatorten registriert worden sei.

Kritik kam von der Opposition. Pirat Christopher Lauer sagte, es sei unverständlich, warum man eine Ermittlungsmethode verteidige, die schwer in Grundrechte eingreife und in vier Jahren zu keinem Ergebnis geführt habe. SPD-Rechtsexperte Sven Kohlmeier sagte, die Polizei habe unter erheblichem Druck gestanden, angesichts dessen sei die Empörung nicht ganz ehrlich. Die Grünen äußerten sich ähnlich. Klar ist, dass das Thema bislang weder im Abgeordnetenhaus noch im Senat eine Rolle spielte, die Sicherheitspolitiker interessierten sich nur für die klassische Überwachung von Telefonanschlüssen und das Abhören von Gesprächen. Anfang November 2011 stellte die Linken-Abgeordnete Marion Seelig eine Anfrage, in der es auch um die Funkzellenauswertung ging, die aber die Innenverwaltung bis heute nicht beantwortete. Auslöser der aktuellen Debatte ist ein Fall aus dem Herbst 2009, bei dem sich die Polizei nach einem Autobrand in Friedrichshain die Handydaten von 13 Funkzellen in Tatortnähe geben ließ – samt Rufnummern von Anrufern und Angerufenen, Uhrzeit und Gesprächsdauer.

Der Landesdatenschutzbeauftragte Alexander Dix kritisierte, dass die Betroffenenen nicht informiert wurden. Juristen begründen dies mit „Lücken im Gesetz“. In den meisten Fällen sind Ermittlungsrichter am Amtsgericht Tiergarten für derlei Anträge der Staatsanwaltschaft zuständig. Ist der Verdacht begründet, dass jemand eine Straftat von „erheblicher Bedeutung“ begangen hat, dürfen auch ohne Wissen des Betroffenen seine Telefondaten erhoben werden. Solche Maßnahmen dürfen auch ergriffen werden, wenn „Dritte unvermeidbar mitbetroffen“ sind. So sei es in den bewilligten Fällen gewesen, sagte Gerichtssprecher Tobias Kaehne. Die Auswertung muss aber verhältnismäßig sein – und ob sie das immer war, bezweifeln auch Juristen.

„Anders als bei der Anordnung von Untersuchungshaft hat es der Richter bei einer Funkzellenabfrage nur mit der Staatsanwaltschaft zu tun, nicht mit einem Bürger, der raus will und auch noch einen Anwalt zur Seite hat“, erklärte der Rechtsanwalt Sönke Hilbrans, Vize-Vorsitzender der Deutschen Vereinigung für Datenschutz. „Viele richterliche Genehmigungen sind wortwörtlich wie die Anträge der Staatsanwaltschaft formuliert.“ Auch Tobias Singelnstein, Strafprozessrechtler an der Freien Universität, zweifelt daran, ob alle im Zusammenhang mit Autobränden angeordneten Datenerfassungen rechtlich angemessen sind: „Sie sind nur zulässig, wenn es Anhaltspunkte gibt, dass sie Erfolg haben könnten, dass also Täter im zeitlichen Zusammenhang mit der Tat ihr Handy benutzt haben.“ Die Begründung, ein Teil der nach Autobränden festgenommenen Verdächtigen habe Mobiltelefone dabei gehabt, reiche dafür wohl kaum. „Schuhe hat ja heutzutage auch jeder an“, sagte Singelnstein.

Koppers sagte, in keinem Fall habe die Berliner Polizei, wie 2011 in Dresden geschehen, in Verbindung mit einer Demonstration Handydaten ausgewertet. Auch seien nur tatsächlich benutzte Handys erfasst worden.

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...