Vollbremsung für rollende Theken : Verbot für Bierbikes auf Berliner Straßen absehbar

27.11.2011 17:38 UhrVon

Jeder kennt sie aus dem Stadtbild: Mit bis zu 16 kreischenden Gästen rollen die schwer steuerbaren Bierbikes durch die Berliner Straßen – ein Spaß für Touristen, mitunter aber ein Ärgernis für Autofahrer.

Rein ästhetisch entsprechen die Bierbikes auch nicht dem Bild, das Berlin als Touristenziel in aller Welt vermitteln will. Hier zu sehen ist ein Bierbike in Hannover.Bild vergrößern
Rein ästhetisch entsprechen die Bierbikes auch nicht dem Bild, das Berlin als Touristenziel in aller Welt vermitteln will. Hier zu sehen ist ein Bierbike in Hannover. - Foto: dapd

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat die rollenden Theken jetzt ausgebremst. Darauf hat Berlin nur gewartet – nun ist auch hier mit einem baldigen Verbot der Bierbikes zu rechnen. Zwar hält man sich bei der Verkehrsverwaltung vorerst mit offiziellen Statements zurück: „Wir prüfen, inwieweit wir aus dem Urteil Konsequenzen ziehen“, sagt deren Sprecher Mathias Gille. Inoffiziell sind aber in Koalitionskreisen deutlichere Worte zu hören. Denn nicht nur die Gefährte sind schwer steuerbar, sondern mit zunehmendem Alkoholisierungsgrad auch deren Passagiere. „Die Dinger werden ja ausschließlich mit Pedalkraft betrieben“, sagt ein Verkehrspolitiker dazu. „Wenn die alkoholisiert sind und zum Beispiel aufhören zu treten, kommt im schlimmsten Falle die Feuerwehr nicht mehr durch. Wenn ich das verhindern kann, werde ich es verhindern.“

Seitens der CDU-Fraktion sagt deren verkehrspolitischer Sprecher Oliver Friederici: „Wir werden uns nächste Woche über das Thema verständigen.“ Gegen vier Leute auf einem Tandem wolle er ja nichts sagen, „aber 16 Personen auf so einer Rotunde – das geht nicht.“

Rein ästhetisch entsprechen die Bierbikes auch nicht dem Bild, das Berlin als Touristenziel in aller Welt vermitteln will.

Für die Bierbike-Branche könnte ein Verbot hingegen existenzbedrohend sein. Denn wenn die Fahrt mit dem Bierbike, wie vom Gericht in Münster konstatiert, eine erlaubnispflichtige Sondernutzung öffentlichen Straßenlandes wäre, dann müsste für jede einzelne Fahrt vorher eine Erlaubnis beantragt werden, mit eingehender Begründung und allem. „Wenn das so ist, dann wäre das hochkompliziert und sehr schädlich für unser Geschäft“, sagt Ulrich Hoffmann, Geschäftsführer der Event Bike and More GmbH. „80 Prozent unserer Kunden sind internationale Touristengruppen, die zugleich Sightseeing wollen“, sagt Hoffmann.

Viele Touren würden spontan gebucht, oft von Freitag auf Sonnabend, da sei aber keine Erlaubnis zu bekommen. Hoffmann zeigt sich dennoch verhalten optimistisch: „Die Stadt lebt ja auch vom Tourismus. Da denke ich, es wäre nicht im Sinne der Stadt, ein solches Verbot zu verhängen. Vielleicht lässt sich ja ein Mittelweg finden.“

Köln und Düsseldorf wollen speziell in ihren Innenstädten jetzt grundsätzlich keine Bierbikes mehr fahren lassen. Aber da ist die Kneipendichte ja auch so hoch genug.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.