Früherer Regierender Bürgermeister : Berlin trauert um Klaus Schütz

Der frühere Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Schütz, ist tot. Er starb am Donnerstagabend in einem Berliner Krankenhaus.

Klaus Schütz auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2008.
Klaus Schütz auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2008.Foto: dpa

Berlin trauert um Klaus Schütz. Der frühere Regierende Bürgermeister starb am Donnerstag im Alter von 86 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit im Kreis seiner Familie, wie ein Senatssprecher am Freitag mitteilte. Schütz starb offenbar an der Folge einer Operation vor sechs Wochen. Zuvor war er noch im Urlaub gewesen. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) würdigte Schütz als „treuen Freund und Berater Berlins“.
Der Sozialdemokrat stand von 1967 bis 1977 an der Spitze des Berliner Senats.

Schütz war ein enger Vertrauter von Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) und hatte ihn vor seinem Amt in Berlin als Staatssekretär ins Auswärtige Amt begleitet. Später war er deutscher Botschafter in Israel und Intendant der Deutschen Welle.

„Berlin trauert um einen eindrucksvollen Menschen und herausragenden Politiker“, sagte Wowereit. „Klaus Schütz war einer der großen Regierenden Bürgermeister Berlins, die diese Stadt geprägt haben.“ In seiner Amtszeit sei es in der geteilten Stadt überlebenswichtig gewesen, den Menschen Mut zu geben und Perspektiven zu weisen. Schütz habe dies als „aufrechter Sozialdemokrat“ getan. Für ihn hätten die Lebensverhältnisse der Berliner immer im Mittelpunkt seines Engagements gestanden.

Erinnerungen an Klaus Schütz
Der ehemalige Regierende Bürgermeister West-Berlins Klaus Schütz ist tot. Er starb am 29.11.2012 im Alter von 86 Jahren. Sehen Sie hier Bilder von der Trauerfeier und Impressionen aus seinem Leben.Weitere Bilder anzeigen
1 von 28Foto: dpa
10.12.2012 16:11Der ehemalige Regierende Bürgermeister West-Berlins Klaus Schütz ist tot. Er starb am 29.11.2012 im Alter von 86 Jahren. Sehen Sie...

Das Leben und Wirken von Schütz sei „untrennbar mit Berlin verbunden“ gewesen, sagte Wowereit weiter. Auch ihm seien die „damaligen mutigen Ansätze im Umgang mit dem Ost-West-Konflikt im Rahmen der Entspannungspolitik Willy Brandts zu verdanken, die zunächst zu menschlichen Erleichterungen führten und letztlich den Grundstein für die friedliche Wiedervereinigung Berlins und Deutschlands legten“. Besonders am Herzen hätten ihm zudem die deutsch-israelischen Beziehungen gelegen, für die er sich als Botschafter in Israel eingesetzt habe.

Ab Montag (3. Dezember) wird im Roten Rathaus ein Kondolenzbuch für Klaus Schütz ausgelegt, in das sich die Berliner eintragen können. (Tsp/dapd)

35 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben