Berlin : Heftige Kritik an BVG wegen Buskaufs Fahrzeuge verletzen künftige Abgasnormen

Klaus Kurpjuweit

Die Entscheidung der BVG, jetzt 160 Busse zu bestellen, die die ab Oktober 2005 geltenden Abgasnormen nicht erfüllen, ist nach dem Tagesspiegel-Bericht gestern heftig kritisiert worden. „Mit Befremden“ habe sie zur Kenntnis genommen, dass ein so starkes kommunales Unternehmen wie die BVG seit langem bekannte Umweltstandards umgehen wolle erklärte Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD). Die BVG begründet ihre Entscheidung mit einer Ersparnis in Höhe von rund 20 Millionen Euro bei einem Bestellvolumen von 117 Millionen Euro.

Die BVG hat Busse bestellt, die nur der derzeit geltenen Euro-3-Norm entsprechen. Von Oktober 2005 an gilt jedoch die strengere Euro-4-Norm. Angaben der BVG, mit dem geplanten Einbau eines Filters werde diese Norm auch erreicht, widersprechen Fachleute. Vor allem bei den Stickoxiden seien die Werte zu hoch.

Berlin kann die ab 2005 geltenden EU-Grenzwerte für Stickstoffdioxid und Feinstaub ohnehin nicht erfüllen. Deshalb seien saubere BVG-Busse für eine bessere Luft unabdingbar, erklärte gestern Claudia Hämmerling, die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen. Im Bundesumweltministerium wies man darauf hin, dass Berlin ein rechtlich mögliches Fahrverbot in der Innenstadt für Dieselfahrzeuge, die nicht der Norm entsprechen, kaum begründen könne, wenn ein landeseigenes Unternehmen gleichzeitig die Luft verpeste. Ein Viertel des Dieselverbrauchs in Berlin entfällt auf die BVG.

Dass es anders geht, zeigt die Stadtreinigung. Die BSR bestelle bei neuen Fahrzeugen nur Typen mit der Abgasnorm Euro 4, sagte BSR-Sprecherin Sabine Thümler. Zudem setze die BSR bereits 52 Fahrzeuge mit dem umweltfreundlicheren Erdgasantrieb ein. Auf die Erdgastechnik hatte die BVG vor Jahren verzichtet, weil sie ihr zu teuer war.

Schadstoffarme Dieselfahrzeuge können auf Initiative von Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gefördert werden – wenn man will.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar