Berlin : Immer unterm Draht lang

Eine Tour mit der „Elektrischen“ gefällig? Räder fahren in der Buckower Kleinbahn umsonst.

Kurzes Vergnügen. Die Kleinbahn fährt nur an Wochenenden. Foto: Claus-Dieter Steyer
Kurzes Vergnügen. Die Kleinbahn fährt nur an Wochenenden. Foto: Claus-Dieter Steyer

„Die Räder können wir wirklich mitnehmen?“ Die Frau fragt im Auftrag dreier mitradelnder Ausflügler lieber noch mal beim Bahnpersonal nach. Der Mann mit der Eisenbahnermütze nickt lächelnd. Fahrräder würden tatsächlich kostenlos befördert – eine der vielen Besonderheiten der Buckower Museumsbahn.

Einen Zug wie den zwischen Müncheberg (mit Anschluss aus Berlin), Waldsieversdorf und Buckow gibt es tatsächlich kein zweites Mal. Selbst Touristen aus Australien, USA, Kanada oder Japan machen sich wegen des Schienen-Unikums auf den Weg in die Märkische Schweiz, östlich von Berlin. Allerdings wird empfohlen, den Fahrplan zu studieren: Die Kleinbahn fährt nur von Mai bis Oktober und da auch nur an Wochenenden. Zufrieden kehren Eisenbahnenthusiasten und mit ihnen Radfahrer und Wanderer per Bähnchen von ihren Ausflügen zurück.

Die Streckenlänge beträgt nur fünf Kilometer, der besondere Reiz der Bahn befindet sich in luftiger Höhe: der Fahrdraht. Er sorgt für den elektrischen Antrieb der Züge und macht sie damit so einmalig. Museumsbahnen gibt es zwar reichlich in Deutschland, aber meist gezogen von Dampflokomotiven. Die Züge der 1897 eröffneten Buckower Kleinbahn sind schon seit 1930 elektrisch unterwegs. Dabei ist es bis heute geblieben.

Ausgerechnet die wurde den Museumszügen vor drei Jahren fast zum Verhängnis. Diebe hatten den Kupfer-Fahrdraht auf mehr als 1,8 Kilometern Länge abgebaut und mitgenommen. Trotz einer großen Fahndungsaktion blieb das wertvolle Metall verschwunden. Dank vieler Spenden konnte der Museumsverein schließlich die mehrere zehntausend Euro teuren Schäden beheben.

Auch viele Radfahrer lassen sich eine Fahrt in den Triebwagen nicht entgehen, obwohl die Strecke zwischen Buckow und Waldsieversdorf nur zweieinhalb Kilometer misst. Der Spaß überwiegt eben, zumal die Räder kostenlos transportiert werden. Ste.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben