Infrastruktur in Berlin : Autobahnausbau: Die Avus soll sechsspurig werden

Auf Wunsch des Bundesverkehrsministeriums meldet Berlin den Ausbau der Autobahn A 115 an. Das könnte auch Konsequenzen für den Grunewald haben.

von
Die Avus (A 115) soll sechsspurig werden.
Die Avus (A 115) soll sechsspurig werden.Foto: Mike Wolff

Die Avus (A 115) in Berlin soll ihr Nadelöhr verlieren. Die zwischen dem Kreuz Zehlendorf und dem Hüttenweg immer noch zweispurige Autobahn soll auch dort drei Streifen je Richtung erhalten – auf Wunsch des Bundesverkehrsministeriums. Der Ausbau steht jetzt in der Anmeldeliste für den Bundesverkehrswegeplan 2015, in den die Projekte aufgenommen werden, die der Bund für förderwürdig hält. Beschlossen ist der Bau damit aber noch nicht.

Der Verkehrswegeplan ist seit Jahren chronisch unterfinanziert. Das Bundesverkehrsministerium habe Berlin aufgefordert, den sechsstreifigen Ausbau der Avus auch auf diesem Abschnitt anzumelden, teilte die Senatsverkehrsverwaltung jetzt mit. Berlin sei so mit der Anmeldung der „Weisung“ aus dem Bundesverkehrsministerium gefolgt – unabhängig von der eigenen Einschätzung der Bedeutung dieses Vorhabens. Berlin selbst hatte den Ausbau nicht beantragt.

Der Bund habe seine Forderung damit begründet, dass der Ausbau bereits im Bundesverkehrswegeplan 2003 und im sogenannten Bedarfsplan 2004 enthalten war, teilte die Verkehrsverwaltung weiter mit. Der aktuelle und seit der letzten Bewertung gestiegene Verkehr rechtfertige den Ausbau auf sechs Streifen.

Die Bauarbeiten auf der Avus sind beendet
Die Avus ist wieder eröffnet, die Bauarbeiten auf dem Zubringer zur Stadtautobahn im Südwesten Berlins wurde am Mittwoch dem 28. November von Stadtentwicklungssenator Michael Müller, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (v.l) freigegeben. In Ermangelung anderer Erfolgsmeldungen müssen in Berlin jetzt schon Reparaturen mit solchem Brimborium gefeiert werden.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: dapd
28.11.2012 18:03Die Avus ist wieder eröffnet, die Bauarbeiten auf dem Zubringer zur Stadtautobahn im Südwesten Berlins wurde am Mittwoch dem 28....

Wie viel Wald weichen müsste, ist noch unklar

Zudem würde eine Lücke zwischen zwei bereits bestehenden sechsstreifigen Abschnitten geschlossen. Die Avus ist vom Dreieck Funkturm bis zur Anschlussstelle Hüttenweg sechsspurig, auf Brandenburger Gebiet ist das Verbindungsstück zum Dreieck Nuthetal nach der Wende ebenfalls auf sechs Fahrspuren erweitert worden; das Dreieck Nuthetal wurde für 34 Millionen Euro umgebaut.

Wie viel Wald dem Ausbau auf dem Reststück in Berlin weichen müsste, steht nicht fest. Der Ausbau könne gegebenenfalls „in Bestandslage“ erfolgen, heißt es bei der Verkehrsverwaltung, die die Ausbaumöglichkeit geprüft hat. Zusätzliche Flächen neben der Autobahn müssten dann nicht beansprucht werden. Die zusätzlichen Spuren ließen sich auch gewinnen, wenn der Mittelstreifen und die dort sehr breite Standspur schmaler gemacht würden, sagen Experten.

Die Avus
Beim ersten Rennen auf der Avus erreichte Fritz von Opel mit 128,84 km/h die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: ullstein bild - Gircke
13.04.2011 06:17Beim ersten Rennen auf der Avus erreichte Fritz von Opel mit 128,84 km/h die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit.

Keine Angaben zu den Kosten

Angaben zu den Kosten gibt es noch nicht. Ein Abschnitt des vorgesehenen Ausbaubereichs ist erst in den Jahren 2011/12 aufwendig erneuert worden. Damals war die Avus von der Anschlussstelle Spanische Allee bis zum Funkturm für 28 Millionen Euro grundsaniert worden. Ein sechsspuriger Ausbau stand nicht zur Diskussion. Der Berliner ADAC wies darauf hin, dass der Ausbau auf sechs Streifen nur sinnvoll sei, wenn er nicht nur bis zum Kreuz Zehlendorf, sondern nahtlos weiter bis zur Landesgrenze erfolge, wo auf Brandenburger Gebiet der sechsstreifige Abschnitt beginne. Und gleichzeitig müsse auch das Dreieck Funkturm so umgebaut werden, dass der Verkehr von der Avus in jede Richtung zweispurig auf die Stadtautobahn geführt werden könne.

Den beantragten Umbau des Dreiecks hat das Bundesverkehrsministerium nicht in die Anmeldeliste aufgenommen. Verbesserungen sollen aber aus Erhaltungsmitteln finanziert werden.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

67 Kommentare

Neuester Kommentar