• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Berlin : Kostümfest endete in einer Katastrophe

08.02.2007 00:00 UhrVon Christian van Lessen

Vor 60 Jahren brannte ein Tanzlokal in Spandau 81 Menschen fanden im „Karlslust“ den Tod

Kommt der Spandauer Michael Jansen am Grundstück Hakenfelder Straße 8 vorbei, muss er oft an seinen älteren Bruder denken. An das, was ihm am 8. Februar 1947 erspart blieb. Aber Horst war glücklicherweise nicht in Berlin. Sonst wäre er tanzen gegangen, ins „Karlslust“. Dann hätte er den Abend vielleicht nicht überlebt. Und wenn – möglicherweise schwer verletzt, wie 150 andere Besucher.

Das Feuer im Vergnügungs- und Ausflugslokal „Karlslust“, heute vor 60 Jahren, gilt als die größte Brandkatastophe der Berliner Nachkriegszeit, 81 Menschen kamen ums Leben. Dort, wo das Lokal stand, wurde Ende der sechziger Jahre ein zehnstöckiges Wohnhaus errichtet.

Mit einer Tiefgarage, einem steinernen Platz darüber. Eine stille Gegend.

Es ist sehr laut im „Karlslust“ am Abend, als rund 800 Menschen tanzen und ein Kostümfest feiern, britische Soldaten sind dabei, „Sieger und Besiegte“ wollen als Freunde zusammensein, in der zweistöckigen Gastwirtschaft mit Tanzsaal und Kegelbahn.

Draußen sind es minus 25 Grad. Die Kanonenöfen bollern. Familie Löbel, der das Lokal gehört, heizt kräftig ein. Drei Stunden dauert das Fest, als gegen23 Uhr die Musik abbricht, erste Hilfeschreie zu hören sind. Die Decke steht in Flammen. Schon stürzen Teile des brennenden Daches herunter. Panik entsteht.

Die Gäste rennen, treten sich nieder, viele brechen wegen des starken Qualms ohnmächtig zusammen. Statt zum Ausgang laufen Scharen zur Garderobe, aus Angst um die Jacken und Mäntel.

Die Fenster eignen sich nicht zur Flucht. Sie sind vergittert. Das Lokal war während des Krieges Gefangenenlager. Die Flucht in den Keller hilft auch nicht. Dort findet sich kein Ausgang. Das Feuer breitet sich schnell aus. Die Feuerwehr kommt spät, ein einheitlicher Notruf fehlt. Die Motoren müssen bei der Kälte lange warmlaufen. Hinzu kommt, dass die Einsatzwagen höchstens 40 km/h fahren dürfen und alliierte Fahrzeuge Vorfahrtsrecht haben. Auch viele Brücken nach Spandau sind zerstört. Sechs Löschzüge rücken an, unterstützt von englischen Rettungsmannschaften und freiwilligen Helfern. Ein einziger Hydrant funktioniert. Es ist so kalt, dass die Schläuche am Boden festfrieren könnten und über Gartenstühle gelegt werden müssen.

Massen von verstümmelten Leichen werden entdeckt. Das Gebäude ist völlig niedergebrannt. Noch Tage nach der Katastrophe ist die Unglücksstelle von der Polizei und britischen Streitkräften abgesperrt. Überall liegen versenkte Kleidungsstücke herum, in einem Schuh steckt ein verkohlter Frauenfuß. Bei der Spandauer Kriminalpolizei sind 108 Vermisstenmeldungen eingegangen. Von den Leichen können zunächst nur drei identifiziert werden.

Die Feuerwehr ermittelt, dass sich ein Trägerbalken der Dachkonstruktion an einem defekten Ofen entzündet, dann die Sperrholzplatten des Dachstuhls in Brand gesetzt hat – gefolgt von einer Staubexplosion mit Stichflamme.

Bei Älteren ist das Unglück unvergessen. In der Feuerwehrstatistik ist es bis heute die Brandkatastrophe mit den meisten Todesopfern.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihr Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...