• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Berlin : Kurzer Weg in die Freiheit

01.07.2007 00:00 Uhr

Er sitzt wegen Überfalls auf einen Geldboten. Jetzt soll der Ex-Abgeordnete Wüppesahl bald freikommen

Die Berliner Justiz macht kurzen Prozess – und lässt Thomas Wüppesahl frei. Der frühere Bundestagsabgeordnete und Kriminalbeamte ist bald Freigänger und soll nach Verbüßung von zwei Dritteln seiner Strafe im Oktober voraussichtlich freikommen. Erst Ende Mai war er aus der schwer gesicherten Anstalt Tegel in den offenen Vollzug nach Düppel verlegt worden, „das geht alles verblüffend schnell in Berlin“, sagte Wüppesahl. Der bald 52-Jährige war im Oktober 2004 in Hamburg wegen der „Verabredung zu einem Raubmord“ verhaftet und zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. „Wahnsinn oder Verschwörung?“ hatte die „Zeit“ beim Prozess getitelt.

Gemeint war die Anklage: Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft wollte Wüppesahl in Berlin einen Geldboten per Genickschuss töten und dann eine Hand des Toten mit einem Fleischerbeil abhacken, um an den ans Gelenk angeketteten Geldkoffer zu kommen. 400 000 Euro sollte die Beute schwer sein. Als ihm sein „Komplize“ das Hackebeil übergab, klickten die Handschellen – der Komplize war selbst Polizist und hatte seinen alten Freund und Trauzeugen bei den Behörden verpfiffen. Eine völlig durchsichtige Intrige, kritisierten Freunde damals. Denn als Mitbegründer der Bundesarbeitsgemeinschaft „Kritische Polizisten“ hatte Wüppesahl seine Kollegen mit Anzeigen überzogen – und sich damit keine Freunde in Hamburger Behörden gemacht. Die Richter glaubten im Juli 2005 dennoch der Anklage – und verurteilten Wüppesahl zu viereinhalb Jahren Haft. Als er Ende 2006 von Mitgefangenen bedroht wurde, schob ihn Hamburg in einer Nacht-und-Nebel-Aktion nach Berlin ab.

Zunächst war Wüppesahl darüber sauer, jetzt freut er sich, dass die Berliner Justiz ihn in so schnellen Schritten aus dem Schwerverbrecherflügel in die Freiheit entlässt. „Ein kleines Märchen in diesem ganzen Albtraum“, nennt er das und dankt der „sozialdemokratischen Berliner Behörde“. Auch der grüne Rechtsexperte Benedikt Lux ist verblüfft darüber, mit welchem Tempo Wüppesahl Vollzugslockerungen zugestanden werden.

Nun hat er bei einem Pfarrer in Dahlem eine kleine Wohnung gemietet; eine der beiden Voraussetzungen, um Freigänger zu werden. Nun fehle nur noch eine Arbeitsstelle, sagt Wüppesahl beim Gespräch in einem Schöneberger Café. Dass die Justiz ihn hier so freundlich behandelt, liegt nicht etwa daran, dass er hier Ruhe gegeben hätte. Eine Fülle von Briefen, Beschwerden und Strafanzeigen beschäftigte die Justiz bis hin zur Senatorin. Gerne erzählt Thomas Wüppesahl seinen letzten Coup: Vor ein paar Tagen nahm ein über eifriger Justizangestellter ihm seinen Ausweis als ehemaliger Bundestagsabgeordneter ab. Das war natürlich rechtswidrig, Tage später hatte er den kleinen, von Wolfgang Thierse unterschriebenen Ausweis zurück. Obwohl Wüppesahl nur eine Wahlperiode im Bundestag saß, ist er auch dort unvergessen. Denn nachdem ihn die Grünen rausgeworfen hatten, erstritt er vor dem Bundesverfassungsgericht mehr Rechte für fraktionslose Abgeordnete – das „Wüppesahl-Urteil“. 20 Jahre nach der Trennung von den Grünen hat er mit der Partei nun etwas Frieden geschlossen. Auf Einladung des Abgeordneten Lux war er im Mai im Berliner Abgeordnetenhaus Gast. Ha

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Wowereit will zurücktreten: Wer soll jetzt Regierender Bürgermeister werden?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...