Lärm in Berlin : Das Gebimmel von Kirchenglocken nervt!

Während christliche Lautsprecher wie Margot Käßmann Halloween als "Humbug" verteufeln, dürfen Kirchen trotz größtenteils atheistischer Bevölkerung weithin unhinterfragt die Städte vollbimmeln. Fair ist das nicht – auch aus anderen Gründen.

von

Vor ein paar Tagen ist mir Margot Käßmann im Traum erschienen und ich habe keine große Hoffnung, dass das nächstes Jahr kurz vor Halloween anders sein wird. Sie schwebte herab auf dem Dach eines VW Phaeton, war übel gelaunt und erklärte, was sie in ähnlicher Form bereits vergangenes Jahr erklärt hatte: Dass sie Halloween nicht leiden könne, das sei doch „Humbug“, „Blödsinn“ und als drittwichtigstes Fest der Süßwarenindustrie hinter Weihnachten und Ostern „Kommerz pur“.

„Lasst euch nicht verführen“, schrie sie noch und flog davon. Du liebe Güte, dachte ich. Da scheint sich etwas festgesetzt zu haben. Tatsächlich: Es ist eine seltsame Sache mit den Religionen. Statt sich zu freuen, wenn am inzwischen wieder weidlich entchristianisierten „All Hallows’ Eve“ verstärkt Menschen zwecks Unheilvermeidung leuchtende Kürbisse vor die Tür stellen, reagieren ihre Wortführer neidisch.

In der „Boutique Mystique“ einer Frau Käßmann ist beseeltes Gemüse ein Fall für den Grabbeltisch, Christentum hingegen gibt’s in der Edel-Auslage. Nun sind zwar auch Weihnachten und Ostern in den vergangenen Jahren in erster Linie daran erkennbar gewesen, dass sich Zigtausende, Christen wie Atheisten, selig lächelnd mit Schokolade vollstopfen, aber darum geht es auch nicht. Sondern um die Verteidigung einmal errungener Pfründe. Wenn jemand an Rübengeister glaubt, ist das Hokuspokus. Wenn aber eine Frau zu ihrem Mann geht und ihm mitteilt, sie sei schwanger von einem Geist und bleibe Jungfrau, dann ist das Religion. Wer sich so was erzählen lässt, muss zu Recht in einem Stall übernachten, hat Lemmy Kilmister kürzlich festgestellt, Sänger und Bassist der verdienstvollen Band Motörhead, und so kann man die Sache natürlich auch sehen.

In Berlin ist Lärm ein Menschenrecht

Wenn jetzt aber Käßmann jedes Jahr zum Novemberanfang um die Ecke biegt und erzählt, was ihr nicht passt, dann will ich auch einmal sagen, was mir nicht gefällt: Mich nerven Kirchenglocken, zumindest dann, wenn sie läuten, zumal in einer Stadt, in der viele Menschen zusammenleben, von denen immer weniger praktizierende Christen sind. Dafür, dass Religion in einer angeblich zivilisierten Gesellschaft Privatsache sein soll, sind sie erstaunlich laut.

Tiemo Rink.
Tiemo Rink.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Die Frage ist nun: Sollte ich mich deshalb hinstellen und das Gebimmel als „Humbug“ und „Blödsinn“ bezeichnen? Nein, das sollte ich nicht, denn speziell in Berlin gehört Lärm nun einmal zum unverbrüchlichen, wenn auch unerklärten, Menschenrecht. Ob beim gemeinsamen Getrommel und Rabattengepinkel der weißen Mittelschicht in Kreuzberg, auch Karneval der Kulturen genannt, oder bei den herbstlichen Laubbläserprozessionen von BSR und Hausverwaltungen: Wer staunend die verschiedenartigen Umzüge paradieren sieht, dem bleibt zwar das eigene Unverständnis angesichts der selig lächelnden Teilnehmer, aber der nimmt es halt hin, ganz entspannt. Stadt ist Lärm, wer das nicht mag, kann ja nach Brandenburg.

Und dennoch, und das ist ja wohl viel kritikwürdiger als Halloween, ist das Recht auf Lärm ungerecht verteilt: Wo bleiben die Rufe der Muezzine? Der Islam hat keine Tradition in Deutschland, wird dann gerne gesagt. Mag sein. Aber was ist schon Tradition? Aktuell sind noch rund 20 Prozent der Menschen in Berlin evangelisch, gut neun Prozent katholisch. Die Mehrheit kommt ohne Gott zurecht. Werden also demnächst die Kirchenglocken eingeschmolzen?

Aus den Moscheen dringt wenig Lärm

Unwahrscheinlich. Gut sieben Prozent der Berliner aber sind muslimischen Glaubens. Aus ihren Moscheen dringt wenig Lärm. Gut so, sagen einige, denn schließlich ist der Islam besonders intolerant gegenüber Andersgläubigen. Eine Erkenntnis, die beispielsweise an einer Menge protestantischer und katholischer Nordiren in den vergangenen Jahrzehnten irgendwie vorbeigegangen zu sein scheint. Toleranz ist das Zauberwort. Man muss das nicht gut finden, es zu ertragen reicht völlig aus. Wer das Gebimmel der einen hinnimmt, sollte mit dem Gesang der anderen leben können. Leuchtende Kürbisse hingegen haben einen großen Vorteil: Sie machen keinen Mucks.

Der Text ist als Rant in unserer Samstagsbeilage Mehr Berlin erschienen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

235 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben