• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Berlin : Märkisches Museum: Wandeln unter Kreuzrippen

24.06.2001 00:00 Uhr

Man mag sich das Märkische Museum schon gar nicht mehr ohne seine "Große Halle" vorstellen - obwohl dieses imposante neugotische Kreuzgewölbe erst seit gestern wieder in voller Schönheit zu sehen ist. Welches Bild bot das 1908 eröffnete Museum zuvor? Was hatten ihm die Bomben des Zweiten Weltkrieges und lieblose Architekten zu DDR-Zeiten angetan?

Kurz gesagt, es war so ähnlich, als hätte man in ein provisorisch Instand gesetztes Schloss gnadenlos Rigips Platten eingezogen, als hätte man dort Decken abgehängt, um Büros zu erhalten. Seit 1995 wird das Märkische Museum nun wieder in seinen Urzustand zurückversetzt. Und der größte Kraftakt war die Sanierung der Großen Halle für rund zwei Millionen Mark.

14 Meter ist sie hoch, Licht strömt durch gotische Spitzbogenfenster, die Grundfläche entspricht den Maßen einer mittelgroßen Kapelle: Diesen sakralen Eindruck strebte der Architekt des Märkischen Museums, Ludwig Hoffmann, bewußt an. Schließlich sollte sein Werk den Berlinern vor Augen führen, wie im frühen bis späten Mittelalter in ihrer Heimat gebaut wurde. Das Museum selbst lud schon damals zum Spaziergang durch die Stadtgeschichte ein, es lag also nahe, auch seine Hülle als Schaustück zu gestalten.

Als wäre das Märkische Ufer eine Bühnenkulisse, entstand ein ungewöhnliches Haus aus Backsteinen, das unterschiedliche historische Elemente vereint. Es erinnert zugleich an die früheren märkischen Burgen, Klöster, Kirchen oder Rathäuser. Keine Sentimentalität im Sinne des Historismus, sondern ein Denkanstoß für alle, die vorbeikamen. Das Museum mit seinem markanten Turm sollte die Berliner an ihre Wurzeln erinnern, während die Stadt um die Jahrhundertwende atemlos in die modernen Zeiten stolperte.

Seit damals gilt die große Halle als einer der eindruckvollsten Museumsräume Berlins. Doch im Krieg wurde ihr Dach beschädigt, und zu DDR-Zeiten sparte man sich eine Rekonstruktion. In den 50er Jahren wurde das Kreuzrippengewölbe abgetragen und auf halber Höhe in der Halle eine Zwischendecke eingezogen, was den Charakter des Raumes völlig zerstörte. Auch drumherum ging man mit dem Erbe Ludwig Hoffmanns achtlos um, seine Architektur verschwand hinter einem Labyrinth von Umbauten.

Doch seit sechs Jahren wird das Museum für Berlins Geschichte unter der Regie der Stiftung Stadtmuseum liebevoll behandelt. Und seit gestern würde Hoffmann sein Werk auch im Inneren wiedererkennen. Rekonstruiert wurde sein System von Rundwegen, die wiederholt zum Herzstück, der Halle, zurückführen und diese durchqueren. Wer das Museum betritt, erlebt den Auftakt wie einst: Er steht in der Halle, die als Ausstellungsraum und als Versammlungsstätte genutzt werden soll.

Die Architektin Christiane Petersen leitetet die Rekonstruktion und hat zusammen mit den Handwerkern ein Meisterstück vollbracht. Zu allererst verschwand die Zwischendecke, danach wurde das Kreuzgewölbe wieder aus Ziegeln gemauert. Fast durchgängig setzte die Architektin historische Materialien ein und behielt die Vision ihres Vorgängers im Auge: Die Halle wirkt so malerisch, wie sie Ludwig Hoffmann bereits auf Skizzen dargestellt hatte.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihr Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...