Meinungsforscher und Berlin-Wahl : Tagesspiegel-Umfrage mit Civey auf Platz zwei

Das neue Online-Meinungsforschungsinstitut Civey hat die zweitbeste Wahlprognose unter den Meinungsforschungsinstituten geliefert. 50.000 Berliner haben teilgenommen.

Berlin hat gewählt.
Berlin hat gewählt.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Die neue Kooperation des Tagesspiegels mit dem Online-Meinungsforschungsinstitut Civey hat sich für die Berlin-Wahl bereits gelohnt. 50.000 Berliner beteiligten sich an der Civey-Umfrage im Auftrag des Tagesspiegels, die dann die zweitbeste Wahlprognose aller Meinungsforschungsinstitute lieferte. Die durchschnittliche Abweichung der Prognose zum Wahlausgang beträgt bei Civey nur 0,9 Prozent. Lediglich die Forschungsgruppe Wahlen liegt mit 0,6 Prozent durchschnittlicher Abweichung noch näher am endgültigen Ergebnis.

Video
Die FDP feiert mit Spitzenkandidat Sebastian Czaja den Wiedereinzug in das Berliner Abgeordnentenhaus.
"Die Liberalen sind zurück": FDP, Linke und Grüne feiern Wahlausgang

Am Sonntag erhielten bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus die SPD 21,6 Prozent, die CDU 17,6 Prozent, die Linke 15,6 Prozent, die Grünen 15,2 Prozent, die AfD 14,2 und die FDP 6,7 Prozent.

Laut Civey-Umfrage lagen am Samstag, den 17.9., die SPD bei 22,1 Prozent, CDU bei 17,8 Prozent, Linke bei 15,6 Prozent, Grüne bei 18,1 Prozent, AfD bei 13,5 und FDP bei 5,3 Prozent.

Quelle: Civey

Civey ist ein Berliner Start-Up, das eine Plattform für digitale Demoskopie bittet. Es unterscheidet sich von klassischen Meinungsforschungsinstituten dadurch, dass es zum einen Ergebnisse in Echtzeit liefert. Das heißt, wer sich registriert – mit Geburtsdatum, Geschlecht, Nationalität, Emailadresse und Postleitzahl – bekommt sofort die Ergebnisse. Und das immer mit dem Hinweis versehen, welche Qualität die Ergebnisse gerade haben, abhängig davon, wie viele Personen schon teilgenommen und wie repräsentativ das Ergebnis ist. Je niedriger der Fehlerquotient, desto besser. Zum anderen ist Civey nicht abhängig von einer Zufallsstichprobe und damit auch nicht auf Festnetz-Anrufe angewiesen, um an Probanden zu kommen.

Entwickelt wurde das neuartige Verfahren von der Hochschule Rhein-Waal. Civey unterscheidet sich auch von normalen Online-Umfragen, da es Gewichtungen vornimmt und einen Algorithmus entwickelt hat, der Manipulationen vorbeugt und zum Beispiel auch mehrfach-Abstimmungen aussiebt. Tsp

Der Tagesspiegel setzt die Zusammenarbeit mit Civey fort, zum Beispiel mit folgender Frage:

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben