Mietwucher in Berlin-Kreuzberg : 10 Quadratmeter für 749 Euro warm

Wenig Wohnung für irre viel Geld: Mitten im Kreuzberger Bergmann-Kiez wird ein winziges Appartement völlig überteuert angeboten. Ein Lehrstück über das Versagen der Mietpreisbremse.

von
Teurer Wohnschlauch. Couch, Küchenzeile, TV und gerade mal genug Platz zum Umdrehen. Das Angebot im Internet.
Teurer Wohnschlauch. Couch, Küchenzeile, TV und gerade mal genug Platz zum Umdrehen. Das Angebot im Internet.Repro: Tsp


Ist das die teuerste Mietwohnung Berlins? "Klein, aber fein . . . mitten im Bergmannkiez", werben die Vermieter auf der Immobilienplattform "Immowelt.de" für ihr gerade mal zehn Quadratmeter großes Ein-Zimmer-Appartement in einem Altbau an der Riemannstraße 16. Dafür ist der Mietpreis aber riesengroß: 599 Euro kostet die Mini-Wohnung, die eher an eine möblierte Besen- oder Speisekammer erinnert, kalt. Zuzüglich 120 Euro Nebenkosten sowie 30 Euro Heizkosten, macht komplett warm: 749 Euro. Hinzu kommen noch drei Kaltmieten Kaution.

Pro Quadratmeter sind folglich rund 75 Euro monatlich fällig. Und das, obwohl die in Berlin derzeit üblichen Quadratmeterpreise bei Kaltmieten zwischen knapp sechs Euro am Stadtrand und etwas mehr als 14 Euro in Citylagen schwanken.

Vorher sollte die Wohnung noch verkauft werden - für 99.000 Euro

Die Wohnung fällt allerdings nicht das erste Mal durch maßlose Forderungen auf. Anfang dieses Jahres wollten sie die Eigentümer noch verkaufen - für stolze 99.000 Euro. Laut Angebot gerade saniert, inklusive winziger Nasszelle und Kochecke.

Damals war das Appartement im Hochparterre an der Riemannstraße noch die am stärksten überteuerte Bleibe auf dem Markt der Eigentumswohnungen. Gewiss sind die Preise im begehrten Bergmann-Kiez in den vergangenen Jahren hochgeschnellt. Aber knapp 10.000 Euro pro Quadratmeter ist selbst dort gewagt. Aktuell werden in dieser Lage bei Zwei- bis Dreizimmerwohnungen im Schnitt rund 4000 Euro pro Quadratmeter gezahlt.

Video
Miete in Wunschöhe - im teuren London
Miete in Wunschhöhe - im teuren London.

Laut Gesetz ist der Mietspiegel eine wichtige Obergrenze

Offenbar war das mit Ach und Krach WG-Zimmer große Angebot aber für 99.000 Euro nicht los zu schlagen, weshalb es nun zur Vermietung ausgeschrieben wird - zu ähnlich skurrilen Bedingungen. Und es ist ein weiterer Beleg dafür, dass die hoffnungsfroh angekündigte sogenannte Mietpreisbremse auch in Berlin viel zu wenig wirkt.

Wie berichtet, bestätigten das zwei Anfang September veröffentlichte Studien, die im Auftrag des Deutschen Mieterbundes erstellt wurden. Danach kümmern sich die Vermieter in deutschen Großstädten kaum um die am 1. Juni 2015 bundesweit in Kraft getretenen gesetzlichen Regelungen.

Laut Gesetz dürfen frei werdende Wohnungen bei einer Neuvermietung nur maximal zehn Prozent teurer sein, als die im Mietspiegel für die jeweilige Lage festgesetzte ortsüblichen Vergleichsmiete. Derzeit verlangen Vermieter berlinweit durchschnittlich zehn Euro pro Quadratmeter. Dies hat das Institut für soziale Stadtentwicklung (Ifss) ermittelt.

In anderen westeuropäischen Großstädten wie Paris oder London gibt es bislang kaum Versuche, die Mietpreisspirale zu stoppen. Mega-Mieten wie an der Riemannstraße 16 sind dort längst keine Schlagzeile mehr wert, die Gentrifizierung in Citylagen schreitet voran. So kosten selbst Studentenbuden von kaum mehr als zehn Quadratmetern in zentraler Lage an der Seine bereits 550 Euro kalt. Wer's nicht bezahlen kann, weicht zum Stadtrand aus.

94 Kommentare

Hinweis: Die Kommentarfunktion steht Ihnen von 7 Uhr bis 23 Uhr zur Verfügung. Die Moderation erfolgt bis 21 Uhr.
Neuester Kommentar