• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Nachbarn verteidigen Familie bei Zwangsräumung : Hauptsache kräftig trommeln

12.02.2013 17:55 Uhrvon
Machen mobil. Die Familie Gülbol mit zweien der drei Kinder (im Bild v.l.: Ali, Amir, Akim und Necmiye). Foto: B. KietzmannBild vergrößern
Machen mobil. Die Familie Gülbol mit zweien der drei Kinder (im Bild v.l.: Ali, Amir, Akim und Necmiye). Foto: B. Kietzmann - Foto: Björn Kietzmann

Widerstand gegen Zwangsräumung angekündigt: Nachbarn und Kiezinitiativen wollen am Donnerstag mit einer Sitzblockade eine türkische Familie an der Lausitzer Straße in Kreuzberg vor dem Gerichtsvollzieher schützen

Es ist ein Termin, wie er in einer Millionenstadt wie Berlin regelmäßig ansteht. Eine Zwangsräumung, eine Familie muss ihre Wohnung verlassen. Dieses Mal aber könnte etwas anders sein. Das Bündnis „Zwangsräumungen verhindern“ nämlich will mit einer Sitzblockade verhindern, dass die Familie Gülbol ihre Wohnung verlassen muss – und so ein Exempel statuieren in der Debatte um Gentrifizierung und Mietensteigerungen.

Ali Gülbol, seine Frau Necmiye und die drei Kinder Akim, Amir und Alyn leben seit vielen Jahren in der Lausitzer Straße in Kreuzberg. Für Donnerstagmorgen hat ihr Vermieter, die Franell Consulting GmbH, die Zwangsräumung ansetzen lassen.

Bekannt ist nur die Version der Geschichte, die die Mieter erzählen: Mehrere Jahre dauerten die juristischen Auseinandersetzungen demnach. Er habe immer die zunächst vereinbarte Miete bezahlt, betont Gülbol. Streit aber gab es um eine Mieterhöhung. Gülbol sagt, er habe die Wohnung 1999 für 20 000 Euro selbst saniert. Dafür sei mit dem Vorbesitzer des Hauses vereinbart worden, dass sich die Miete nicht ändere. Nach einem Besitzerwechsel 2006 aber kam die Mieterhöhung, und zwar um 93 Euro pro Monat. Gülbol zahlte nicht, der Fall landete vor Gericht. Mehrere Prozesse verlor der Mieter – zahlte aber, als er den Rechtsweg ausgeschöpft hatte, zunächst immer noch nicht. Nur mit Verspätung überwies er die Summe, er behauptet heute, er wisse nicht mehr genau, wie lange es gedauert habe, bis der Vermieter sein Geld schließlich bekam.

Mittlerweile sind die Schulden Gülbols Angaben zufolge zwar beglichen, die Zwangsräumung aber ist angesetzt. Und das macht die Aktivisten des Bündnisses und auch viele Nachbarn der Familie wütend. Sie wollen sich im Namen der Familie zur Wehr setzen. „Sogar Unterstützer aus Wien und Hamburg wollen kommen“, sagt Julia Schmidtbauer, Sprecherin des Bündnisses. Die Sitzblockade sei die einzige Möglichkeit, sich zu wehren. Warme Getränke, Sitzkissen und sogar eine Trommel- und Theatergruppe habe der Verein für „den großen Tag“ organisiert. Ob es nicht ein komisches Gefühl ist, auf diese Weise zur öffentlichen Figur zu werden? Gülbol schüttelt mit dem Kopf: „Ich finde das gut. Wir fühlen uns ohnmächtig und werden sonst obdachlos“, sagt der gelernte Malermeister.

Auch der Sozialstadtrat, der Bezirksbürgermeister und Abgeordnete haben schon versucht, den Hauseigentümer zu kontaktieren. Eine Sprecherin der Franell Consulting GmbH wollte sich am Dienstag aber auch auf Tagesspiegel-Anfrage nicht äußern.Kerstin Hense

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...