Update

Online-Händler in Berlin-Kreuzberg : Zalando zieht auf die Cuvrybrache

Nun scheint klar, was mit der Cuvrybrache passiert. Der Moderiese Zalando kommt. Baustadrat Schmidt sieht den Kiez in Gefahr

von und
Großmieter. Zalando hat bereits neun Standorte in Berlin - will seine Mitarbeiter aber mehr zusammenrücken.
Großmieter. Zalando hat bereits neun Standorte in Berlin - will seine Mitarbeiter aber mehr zusammenrücken.Foto: Reuters

Der Berliner Online-Shopping-Riese Zalando wächst und wächst - jetzt auch in Richtung Kreuzberg und zwar ausgerechnet auf eines der umkämpftesten Grundstücke im Bezirk, die Cuvrybrache. "Es ist richtig, wir werden dort Mieter", bestätigt Sprecherin Nadine Przybilski. Auf dem 10.000 Quadratmeter großen Grundstück will das Unternehmen 34.000 Quadratmeter Büroflächen in Anspruch nehmen. "Die ersten Teams können voraussichtlich Ende 2019 einziehen." Welche Abteilungen nach Kreuzberg ziehen werden, sei jetzt aber noch nicht sicher. In der Projektbeschreibung heißt es, die ersten Büros sollen sogar im März 2018 bezugsfertig sein.

Schon Ende 2016 war klar, dass auf der Cuvrybrache ein Gewerbezentrum entstehen soll. Zuvor waren Verhandlungen über eine Wohnbebauung zwischen Grundstückseigentümer Artur Süßkind und dem Senat gescheitert, Süßkind wollte dem Vernehmen nach die Verpflichtung für einen Sozialwohnungsanteil von 25 Prozent nicht eingehen - so wurde aus den "Cuvryhöfen" mit potenziell 250 Wohnungen das Bürobauprojekt "Spreespeicher", für das bereits eine 15 Jahre alte Baugenehmigung vorlag. Offiziell begründete Süßkinds Unternehmen Terra Contor das Scheitern der Verhandlungen mit Verzögerungen im Bebauungsplanverfahren.

Die geplante Zentrale ist bereits jetzt zu klein

Nach Angaben von Zalando-Sprecherin Przybilski wurde das Projekt abermals umgetauft und heißt nun "Cuvry-Campus". Das passt auffallend gut zum Namen des Zalando-eigenen Großbauprojekts auf der gegenüberliegenden Spreeseite, dem "Zalando-Campus" neben der Mercedes-Benz-Arena in Friedrichshain. Die dortige Firmenzentrale soll bis Ende Herbst 2018 bezugsfertig sein und Platz für 5000 Mitarbeiter bieten - doch das reicht längst nicht, um alle Mitarbeiter des schnell wachsenden Unternehmens unterzubringen. Bereits jetzt beschäftigt Zalando mehr als 5500 Mitarbeiter allein in Berlin, 1000 neue Kräfte sollen in diesem Jahr in der Hauptstadt dazukommen.

Alte Nutzer. Das Zeltlager auf der Brache brannte 2014 ab, die Reste wurden geräumt.
Alte Nutzer. Das Zeltlager auf der Brache brannte 2014 ab, die Reste wurden geräumt.Foto: dpa

Momentan verteilt sich das einstige Start-up auf neun Standorte in der Stadt, nicht nur an der East Side Gallery und nahe dem Bahnhof Ostkreuz, sondern auch in der Mollstraße gegenüber dem Soho House. Hinzu kommen temporär angemietete Büroflächen. "Es ist natürlich besser, wenn die Wege kurz sind und die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern nicht nur per Mail stattfindet", sagt Nadine Przybilski. Darum bemühe sich Zalando um eine räumliche Bündelung - und die Adresse in der Cuvrystraße liegt noch relativ nahe der Zentrale.

Ob es Umplanungen beim Innenausbau geben wird, ist unklar. Das Management der Terra Contor war für Anfragen nicht zu erreichen. Zalando ist offenkundig der einzige Büromieter. In der Projektbeschreibung zum Cuvry-Campus ist von 31.200 Quadratmetern Bürofläche und 5600 Quadratmetern Handelsfläche für Gastronomie, Einzelhandel und Dienstleistern die Rede, ein ursprünglich geplantes Hotel wurde offenbar gestrichen. Handelsfläche in Bürofläche umzuwidmen, ist planerisch keine große Hürde. An der Spreeseite soll es einen öffentlich zugänglichen Uferweg unter Arkaden geben. Der 3300 Quadratmeter große "Gemeinschaftsgarten" im Innenhof der Campus-Flügel beibt den Mietern vorbehalten.

Kampf um die Cuvrybrache

Das Grundstück an der Cuvrystraße ist seit den 1990er Jahren umkämpft. In 20 Jahren Brachengeschichte gab es viele Pläne und unterschiedliche Nutzungen: Zunächst befand sich dort der Club Yaam, dann sollte ein Einkaufszentrum entstehen, doch dagegen protestierte der Bezirk, anschließend gab der Investor auf. Die Planungen für ein Gewerbezentrum zerschlugen sich ebenfalls, das renommierte Guggenheim-Lab wollte das Gelände für einen Sommer nutzen, doch die linke Szene attackierte und vertrieb schließlich das Projekt, anschließend entstand ein wildes Hütten- und Zeltlager mit Rucksacktouristen, Wanderarbeitern und Roma-Familien aus Osteuropa. Nachdem ein Teil des Camps 2014 abbrannte, ließ Eigentümer und Projektentwickler Artur Süßkind das Gelände räumen.

Nun wird das nächste Kapitel aufgeschlagen. Ob es wieder Reibereien mit Linken und Kiezbewohnern gibt? Bei Zalando ist man sich der Thematik bewusst. Sprecherin Przybilski verweist auf Pläne des Bauherren, einen öffentlichen Zugang zum Spreeufer zu bewahren und einen „Kieztreff“ einzurichten. Es gebe auch positive Effekte, wenn Zalando einen Standort beziehe. „Unsere Mitarbeiter nutzen das Umfeld, das ist förderlich für die Infrastruktur im Quartier.“

Kiezstrukturen in Gefahr

Florian Schmidt (Grüne), Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg, sieht das etwas anders: „Große internationale Konzerne mit kreativen Mitarbeitern suchen den Kiez mit Szeneflair – durch ihr massives Auftreten drohen sie jedoch die Kiezstrukturen zu zerstören“. Die hohen Gewerbemieten in den Läden des Cuvry-Campus würden auch den Druck auf die umliegenden Geschäfte im Wrangelkiez erhöhen. Man werde mit Zalando und anderen Initiativen reden, wie die Vielfalt bewahrt werden könne.

Das 2008 in Berlin gegründete Unternehmen konnte zuletzt einen Quartalsumsatz von mehr als einer Milliarde Euro verzeichnen. Europaweit werden rund 12.000 Menschen in 15 Ländern beschäftigt.

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

Autoren

182 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben