• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Prozessauftakt : Ex-Grüner gesteht: Mit Parteigeldern Prostituierte bezahlt

05.11.2012 12:55 Uhrvon
Der ehemalige Schatzmeister der Brandenburger Grünen Christian Goethjes beim Prozessauftakt.Bild vergrößern
Der ehemalige Schatzmeister der Brandenburger Grünen Christian Goethjes beim Prozessauftakt. - Foto: dapd

UpdateDer ehemalige Brandenburger Schatzmeister der Grünen, Christian Goetjes, steht seit heute vor dem Potsdamer Landgericht. Im Februar 2011 war er spurlos verschwunden, mit 40.000 Euro aus der Parteikasse in der Tasche. Heute kam ans Licht, wofür er das Geld verwendete.

„Die Geschichte ist der Klassiker: Prostituierte nimmt Freier aus“, sagt Jörg Tiemann, der Vorsitzende Richter der zweiten Strafkammer am Potsdamer Landgericht. Vor ihm auf der Anklagebank sitzt Christian Goetjes, der frühere Schatzmeister der brandenburgischen Grünen. Ihm wird besonders schwere Untreue vorgeworfen. Gleich zum Prozessauftakt am gestrigen Montag legte der 34-Jährige ein umfassendes Geständnis ab. Er habe von Januar 2009 bis Februar 2011 immer wieder Gelder von Partei- auf Privatkonten überwiesen, Bargeld aus der Parteikasse genommen und für zwei Prostituierte ausgegeben – um ihnen aus Notsituationen zu helfen.

Insgesamt sind es 274 000 Euro.

Verstehen kann es Richter Tiemann nicht, was Goetjes da getan hat. „Die Geschichte ist so banal, dass sie einem fast den Atem nimmt“, sagt er. „Diese Selbstverständlichkeit, mit der Sie in die Kasse fassen, ist für mich noch nicht nachvollziehbar.“ Alles begann im Jahr 2008. Bis dahin war er schon zehn Jahre lang Schatzmeister seiner Partei. Schon früh hatte er sich politisch engagiert, war Landesschülersprecher, hatte vergeblich versucht, drei Mal sein Abitur nachzuholen und brach wegen der Affären mit einer Prostituierten sein Studium ab. Lange Zeit hatte er noch bei seinen Eltern gelebt, bezog noch bis er 31 Jahr alt war, monatlich 300 Euro Unterhalt von ihnen. Dann aber ging er trotz einer Fernbeziehung zu einer Prostituierten auf dem Straßenstrich in der Kurfürstenstraße in Berlin. Mehrfach traf er sich mit ihr, 50 Euro kostete es jedes Mal. Schließlich wurden sie ein Paar. Für die heroinsüchtige Frau gab er 20 000 Euro aus, um ihre eine Entzugstherapie im Ausland zu bezahlen, die nicht von der Krankenkasse getragen wird. Mit Erfolg. Doch kurz danach trennte er sich von der Frau, wegen ihrer psychischen Probleme.

Kurz darauf lernt er als Freier die nächste Prostituierte kennen, eine Bulgarin. Auch mit ihr hatte er mehrfach bezahlten Sex, auch mit ihr freundete er sich an. Sie erzählte ihm, dass sie Schulden habe, ihre Familie in Bulgarien von Kredithaien bedroht werde und sie deshalb auf den Strich gehe. Wieder half Goetjes mit Geld der Partei. Insgesamt sind es 200 000 Euro. Und er kaufte mit Möbel für eine gemeinsame Wohnung und mietete Oberklasse-Wagen. Mitte 2010 sei ihm klar geworden, dass er auffliege. Zumal im Herbst 2011 im Grünenvorstand eine Email der Bundespartei aufgetaucht sei, worin es um geplatzte Lastschrifteinzüge von den nicht gedeckten Parteikonten ging. „Ich hatte gedacht, dass es schon viel früher auffliegt, aber es passiert nichts“, sagte Goetjes. „Ich hatte Suizidgedanken, die im Frühjahr 2011 konkret wurden.“ Erst später fand er heraus, dass die Geschichte der Frau erfunden war und dass ihn die Bulgarin ausgenommen hatte.

Warum er sich aber darauf einließ, konnte Goetjes nicht abschließend erklären. Er habe die Frauen sympathisch und attraktiv gefunden, ihnen helfen und mit ihnen zusammen sein wollen. Das wäre doch auch möglich gewesen, sagte der Richter – „für 50 und nicht für 250 000 Euro“. Mehrfach fragte der Richter nach, was Goetjes bezweckt habe, ob er unerfahren gewesen sei oder Anerkennung als spendabler Mann gesucht habe. Und wie er gerade als mit dem politische Hintergrund seiner Partei trotz der herrschenden Zwangsprostitution auf dem Straßenstrich in Berlin zu einer Osteuropäerin gehen konnte?

Goetjes sagte, er habe davon nichts gewusst. „Ich muss gestehen, dass mein Handeln auch für mich selber heute schwer nachvollziehbar ist. Ich bedaure das und möchte mich entschuldigen für den finanziellen und politischen Schaden.“ Mit den Grünen hat er sich notariell darauf geeinigt, 65 000 Euro zurückzuzahlen, 35 000 Euro sind schon überwiesen. Monatlich zahlt er mit Hilfe der Eltern 1000 Euro ab. Die Partei hat ein strenges Vier-Augen-Prinzip für die Parteigelder eingeführt. Am 15. November soll das Urteil gefällt werden.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...