"Bi Visibility Day" : Die ignorierten Bisexuellen

Verwirrt, unentschlossen, aufmerksamkeitsheischend: Solchen Vorurteilen sind Bisexuelle noch immer ausgesetzt. Diskriminierungen gehen von Heteros wie Homos aus. Der heutige "Bi Visibility Day" soll das ändern.

Frederik Schindler
Bisexuelle demonstrieren auf dem San Francisco Pride 2015.
Bisexuelle demonstrieren auf dem San Francisco Pride 2015.Foto: Thomas Hawk/Flickr (https://www.flickr.com/photos/thomashawk/19072146538/)

"Ihre Eltern scheinen zu denken, dass Mädchen für Cara Delevingne nur eine Phase sind und sie könnten Recht haben" - das schrieb Rob Haskell vor zwei Monaten über das bisexuelle Topmodel in der US-amerikanischen "Vogue". "Meine Sexualität ist keine Phase. Ich bin, wer ich bin", stellte Cara Delevingne anschließend klar und löste einen Shitstorm von Bisexuellen gegen den Autor aus.

Bisexuelle als "Einhörner der sexuellen Orientierungen"

Die Behauptung, dass gleichgeschlechtliches Begehren nur eine Phase sei, kennen auch die meisten Schwulen und Lesben zu Beginn ihres Coming-Outs. Bisexuellen wird sogar oftmals die Existenz ihrer Sexualität abgesprochen.  Diese sei lediglich eine Vorstufe der Homosexualität und könne nicht als legitime und eigenständige Identität anerkannt werden. Bisexuelle - also Menschen, die sich von mindestens zwei Geschlechtern angezogen fühlen - sind nach dieser Auffassung also einfach nur verwirrt, unentschlossen, suchen Aufmerksamkeit oder sie lügen. Sie werden so zu "Einhörnern der sexuellen Orientierungen" gemacht, wie Margarete Stokowski in einer lesenwerten Kolumne in der "Taz" schrieb. "Fancy Shit, den es aber in echt nicht gibt. Angeblich."

Wenn Bisexualität mal nicht geleugnet wird, werden ihr oftmals bestimmte negativ konnotierte Eigenschaften zugesprochen. Solche spezifischen Stereotype werden von bisexuellen Aktivistinnen und Aktivisten seit einigen Jahren als "Biphobie" bezeichnet. Dazu gehört auch die umgekehrte Behauptung der gerade beschriebenen Leugnung der Existenz: Eine angebliche Allgegenwärtigkeit der Bisexualität ("Ein bisschen bi schadet nie", "Sind wir nicht alle ein bisschen bi?"). Unabhängig von ihrem Wahrheitsgehalt macht diese Unterstellung eine spezifische Bisexuellenfeindlichkeit und auch die Lebensrealität von Menschen, die sich als bisexuell bezeichnen, unsichtbar. Das Misstrauen gegenüber Bisexuellen wird dadurch ebenfalls nicht geringer.

Eine Unterstellung: Alle Bisexuellen seien promisk

Ein zentrales Vorurteil der genannten Biphobie ist beispielsweise die Unterstellung, alle Bisexuellen seien promisk. Damit verbunden wird Bisexuellen aberkannt, funktionierende monogame Beziehungen führen zu können. Diese könnten ja gar nicht anders, als untreu zu sein, und müssten immer mindestens eine Partnerin und einen Partner haben. Sie seien gierig, nicht vertrauenswürdig, könnten nicht genug bekommen und würden das Beste aus der "Hetero-Welt" und der "Homo-Welt" wollen. Dieser Promiskuitätsvorwurf suggeriert zudem, dass es problematisch sei, mehrere Partnerinnen und/oder Partner zu haben.

Bi-Promis
Angelina Jolie ist zwar schon lange mit Brad Pitt zusammen, aber sie hatte auch Beziehungen zu Frauen. Ihre bekannteste Ex ist das Model Jenny Shimizu.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: Reuters
23.09.2015 14:05Angelina Jolie ist zwar schon lange mit Brad Pitt zusammen, aber sie hatte auch Beziehungen zu Frauen. Ihre bekannteste Ex ist das...

Das Problem hierbei ist die Verallgemeinerung auf eine gesamte Gruppe - einzelnen Individuen wird aufgrund einer Gruppenzugehörigkeit ein bestimmtes Verhalten zu- oder abgesprochen. Bei tatsächlich oft wechselnden Partnerinnen und Partnern sind (bisexuelle) Frauen in einer patriarchalen Gesellschaft schwerer von Diskriminierung betroffen als (bisexuelle) Männer. Sie werden als sexuell verfügbar betrachtet, als unmoralisch dargestellt und mit gewaltvollen Bezeichnungen beleidigt, die dem sexuellen Selbstbestimmungsrecht der Frauen entgegenstehen. Verstärkt werden diese Ressentiments durch eine übersexualisierte Darstellung von Bisexuellen in den Medien, die nur einen Teil der Realität darstellen.

Im Fernsehen kommt Bisexualität kaum vor

Üblicherweise kommen Bisexuelle in den Medien allerdings gar nicht vor. Die britische LGBT-Organisation Stonewall fand in 168 Stunden Hauptsendezeit der BBC keine einzige Erwähnung von Bisexualität oder Darstellung von bisexuellen Charakteren. Lediglich in 0,07 Prozent von 126 Stunden ausgewertetem Jugendfernsehen verschiedener Sender fand eine Thematisierung von Bisexualität statt, allerdings keine positive und realistische. Dies entspricht nur 1,4 Prozent des Materials, das sich insgesamt mit Schwulen, Lesben und Bisexuellen befasste.

Selbst Google sperrte das Wort "bisexuell" jahrelang in seiner Autovervollständigung und behandelte es damit als Schimpfwort. Bisexuelle Unsichtbarkeit entsteht schon dadurch, dass Bisexuelle nicht über das Geschlecht ihrer Partnerinnen und Partner definiert werden können. Eine bisexuelle Frau wird beispielsweise in einer Beziehung mit einer Frau als lesbisch angesehen und in einer Beziehung mit einem Mann als heterosexuell. Beim Betrachten eines gleichgeschlechtlichen und eines verschiedengeschlechtlichen Kusses wird nicht bedacht, dass alle Beteiligten bisexuell sein könnten.

Selbst "Orange Is The New Black" drückt sich um eine klare Position

Ein positives Gegenbeispiel zu dieser Unsichtbarkeit könnte die erfolgreiche Netflix-Serie "Orange Is The New Black" sein, die Geschlecht und Sexualität in vielfältigen Weisen zeigt sowie weiße und heterosexuelle Privilegien thematisiert. Frauen werden als eigenständige und von Männern unabhängige Charaktere gezeigt, auch lesbische, bisexuelle und transgeschlechtliche Figuren und Schauspielerinnen gehören zum Hauptcast der Serie. Die Hauptrolle Piper Chapman ist zu Beginn der ersten Staffel mit einem Mann verlobt und hatte eine länger zurückliegende Beziehung mit einer Frau, mit der sie im Laufe der Serie wieder zusammenkommt.

Der Umgang mit ihrer Bisexualität ist ein zentraler Konflikt der ersten beiden Staffeln, das Wort "bisexuell" wird in den gesamten drei Staffeln allerdings kein einziges Mal ausgesprochen. Von anderen Charakteren wird sie mehrfach als "lesbisch", "ex-lesbisch" oder "hetero" bezeichnet, die hetero/homo-Binarität wird somit nicht aufgehoben. Diese Benennungen verstärken nicht nur eine Ausradierung der Bisexualität, sondern spielen im zweiten Fall auch Homophoben in die Hände, nach denen eine lesbische Frau "geheilt" werden könne oder heterosexuell werden könne, wenn sie einen passenden Mann findet.

Die Serie überzeugt mit realistischen Darstellungen von Menschen abseits der Heteronormativität und Zweigeschlechtlichkeit, schafft es aber dennoch nicht, die Bisexualität der Protagonistin zu benennen. So wird der Bisexualität der Status als eigenständige, von Homo- und Heterosexualität getrennte Identität abgesprochen. Sie wird als Phase missverstanden, was biphobe Stereotype befördern kann.

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben