Revuetheater geräumt : Bombendrohung gegen den Friedrichstadt-Palast

Der Friedrichstadt-Palast kommt nicht zur Ruhe. Am Samstagabend wurde das Haus wegen einer Bombendrohung geräumt. Die Hintergründe sind unklar.

von
Am Samstagabend wurde der Friedrichstadt-Palast nach einer Bombendrohung geräumt.
Am Samstagabend wurde der Friedrichstadt-Palast nach einer Bombendrohung geräumt.Foto: imago/Schöning

Gegen 19.25 Uhr ging am Samstagabend ein anonymer Anruf mit einer Bombendrohung im Callcenter des Friedrichstadt-Palasts ein – fünf Minuten vor dem geplanten Beginn der Vorstellung. Das Haus wurde geräumt. Als die Polizei wenig später am Revuetheater an der Friedrichstraße eintraf, hatten die knapp 1900 Besucher den Palast bereits verlassen. Wenig später entschieden die Experten der Polizei, dass die Bombendrohung keine ernsthafte Gefahr darstelle und keine weiteren Maßnahmen ergriffen werden müssten. Laut Friedrichstadt-Palast-Sprecher André Puchta beschloss die Leitung des Theaters daraufhin, dass die Vorstellung stattfinden könne. Mit fünfzigminütiger Verspätung hieß es dann um 20.20 Uhr Bühne frei für „The One Grand Show“. Das Publikum hatte solange in der gegenüberliegenden Dreispitzpassage ausgeharrt.

Ob die Bombendrohung im Zusammenhang mit der Diskussion um die Äußerungen des Intendanten Berndt Schmidt gegen die AfD und ihre Wähler steht, ist nicht klar. Schmidt hatte sich nach dem guten Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl wie berichtet an seine Mitarbeiter gewandt und sich von Theatergästen, die AfD wählen, distanziert und den Rechtsruck vor allem in Ostdeutschland beklagt: „Wir werden uns künftig noch deutlicher als bisher von 20 oder 25 Prozent unserer potentiellen Kunden im Osten abgrenzen und von Hohlköpfen mit Migrationshintergrund selbstverständlich auch. Ich will all deren Geld nicht.“ Daraufhin erhielt der Intendant einige Hundert Hassmails, auch Morddrohungen. In einem der Schreiben hieß es etwa: „Jemand sollte dich jagen und töten.“

Nach der Bombendrohung ermittelt die Polizei jetzt wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat. Es ist laut Puchta das erste Mal in der Geschichte des Friedrichstadt-Palasts, dass das Haus wegen einer solchen Drohung geräumt wurde.

Erst wenige Stunden zuvor hatte Intendant Schmidt am Sonnabend vor der Nachmittagsvorstellung das Wort ergriffen und die Beweggründe für seine öffentliche Positionierung gegen die AfD erläutert. Für diese Vorstellung hatte die AfD als Reaktion auf Schmidts Schreiben Freikarten für überzeugte AfD-Wähler verlost.

Vor der Show. Intendant Berndt Schmidt erläutert seine Position gegenüber der AfD.
Vor der Show. Intendant Berndt Schmidt erläutert seine Position gegenüber der AfD.Foto: imago/Martin Müller

Es gehe ihm nicht um Ausgrenzung, sondern um Abgrenzung von der AfD, sagte Schmidt dem Publikum. Nicht hinzunehmen aber sei, „dass Teile der Partei und ihrer Wähler mit rassistischen, völkischen Gedanken den Hass auf alles schüren, was nicht deutsch ist oder nicht deutsch aussieht“. Er wolle sich damit vor alle stellen, die im Friedrichstadt-Palast arbeiten oder das Haus besuchen und ebenfalls diesen Hass abbekämen.

Schmidt hieß in seiner Rede auch die Wähler der AfD willkommen: „Aber hoffentlich fühlen Sie sich dennoch komisch, wenn Sie gleich sehen, was entstehen kann, wenn ein Ensemble aus 25 verschiedenen Nationen, mit allen Hautfarben, aus Atheisten, Christen, Muslimen und Juden, aus Hetero- und Homosexuellen, von Menschen mit und ohne Behinderungen friedlich zusammenarbeitet.“ Er erhielt lauten Applaus.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

33 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben