Update

S-Bahn Berlin fährt wieder : Bahnhof Ostkreuz - die nächste Etappe ist geschafft

Am Ostkreuz wird zehn Jahre gebaut, die Kosten betragen mehr als 400 Millionen Euro. Seit Montag sollte ein wichtiger Schritt beim Umbau geschafft sein, die Züge fahren aber doch erst dem heutigen Dienstag wieder - und das auch nur eingeschränkt. Bis zur Fertigstellung dauert es noch Jahre.

von
Oben neu, unten neu. Am Bahnhof Ostkreuz, gern mal als Rostkreuz verspottet, wird seit 2006/2007 gebaut. Foto: dpa
Oben neu, unten neu. Am Bahnhof Ostkreuz, gern mal als Rostkreuz verspottet, wird seit 2006/2007 gebaut.Foto: dpa

Eigentlich sollte schon am Montagmorgen sollte die nächste Etappe geschafft sein. Am Dienstagmorgen wurde etwas draus - begleitet von Signalstörungen. Die Sperrung ist jetzt aber Vergangenheit. Jetzt fahren die S-Bahnen wieder zwischen Ostkreuz und Lichtenberg; auch zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof, wo die Züge seit Donnerstag nur alle 15 Minuten hin- und her pendelten, war wieder Planbetrieb vorgesehen. Und vorbei ist jetzt endlich auch das mühselige Umsteigen mit Umwegfahrten für Fahrgäste sein, die auf einen Aufzug angewiesen sind. Vorausgesetzt, sie funktionieren überall, sind nun am Ostkreuz zum ersten Mal alle nutzbaren Bahnsteige per Lift zu erreichen.

Die Züge Richtung Lichtenberg halten nun am ersten der beiden neuen S-Bahnsteige. Der bisherige Bahnsteig, der früher den Zügen von und nach Erkner vorbehalten war, wird jetzt ebenfalls durch einen Neubau ersetzt.

Der Umbau des Ostkreuzes, der im Frühjahr 2007 begonnen hat und noch bis Ende 2017 dauern soll, verschafft den Fahrgästen künftig eine einfachere Übersicht. Bis zum Umbau gab es auf den Ost-Weststrecken mit den beiden Bahnsteigen einen so genannten Linienbetrieb; Züge der S 3 von und nach Erkner hielten am südlichen Bahnsteig, Ankunft und Abfahrt Richtung Zentrum und Lichtenberg war am nördlichen Bahnsteig. Wer Richtung Zentrum wollte, konnte so stets nur raten, von welchem der beiden Bahnsteige der nächste Zug fuhr.

Am S-Bahnhof Warschauer Straße geht's voran, ums Dach gibt's Ärger

Jetzt stellt die S-Bahn die Weichen auf einen „Richtungsbetrieb“ um. Das bedeutet: Alle Züge Richtung Zentrum halten dann am nördlichen Bahnsteig; Richtung Erkner und Lichtenberg geht es künftig vom südlichen ab.

Dies gilt auch für die S-Bahnstation Warschauer Straße, an der es sogar drei Bahnsteige gab. In Zukunft werden es nur noch zwei sein – für die dann ebenfalls der „Richtungsbetrieb“ gilt. Zudem entsteht ein neues Empfangsgebäude, dessen Grundplatte über den Gleisen derzeit erstellt wird.

Am Ostkreuz wird es nach Abschluss der dann mehr als zehn Jahre andauernden Arbeiten zudem drei neue Bahnsteige für die Regionalbahnen geben, die zum Teil schon gebaut sind: An der Ost-West-Strecke im Norden für Züge aus Lichtenberg – und im Süden für den Verkehr Richtung Karlshorst. Auch an der Ringbahn ist ein neuer Bahnsteig für Regionalzüge entstanden, der voraussichtlich 2015 in Betrieb gehen soll. Von jenem oberen Bahnsteig sollen dann auch Regionalbahnen zum Flughafen BER nach Schönefeld fahren (der allerdings 2015 noch nicht in Betrieb sein wird).

Als das Ostkreuz noch ein Rostkreuz war
Hier oben auf dem Bahnsteig A war das Gleisbett von Sträuchern überwuchert. In die Anzeigetafel hatte jemand vor Jahren eine Bierflasche geworfen. Liebe Leserinnen, lieber Leser: Senden Sie Ihre Fotos des alten Bahnhofs Ostkreuz an leserbilder@tagesspiegel.de! Foto: Henning OnkenWeitere Bilder anzeigen
1 von 64Foto: Henning Onken
22.08.2017 09:18Hier oben auf dem Bahnsteig A war das Gleisbett von Sträuchern überwuchert. In die Anzeigetafel hatte jemand vor Jahren eine...

Doch ungetrübt ist die Freude nicht. Die Bahn will, wie berichtet, auf den ursprünglich vorgesehenen Einbau von Rolltreppen teilweise verzichten. Und anders als vorgesehen soll der südliche Bahnsteig des Regionalverkehrs auch kein Dach erhalten. Die Bahn findet, dass Fahrgäste unter der bis zu 48 Meter breiten Decke der neu gebauten Halle für die Ringbahnzüge genügend Platz haben, um sich vor Regen und Schnee zu schützen. Ein Zug mit fünf Doppelstockwagen ist allerdings rund 135 Meter lang. Der Fahrgastverband IGEB fordert deshalb, das Dach wie vorgesehen zu bauen.

Berlin - du und deine S-Bahn
Platte Schnauze: So sieht Berlins neue S-Bahn aus. Vorgestellt wurde die Designstudie im Dezember 2015. Simulation: S-BahnWeitere Bilder anzeigen
1 von 118Simulation: S-Bahn
22.12.2015 15:35Platte Schnauze: So sieht Berlins neue S-Bahn aus. Vorgestellt wurde die Designstudie im Dezember 2015.

Die Bahn begründet das Abspecken damit, dass die prognostizierten Fahrgastzahlen für einen – teuren – Vollausbau zu gering seien und es deshalb kein Geld dafür gebe. Damit wolle sich der Senat, dem die geänderten Pläne der Bahn lange nicht bekannt waren, nicht abfinden, teilte Verkehrsstaatssekretär Christian Gabler jetzt auf eine Anfrage des Abgeordneten Gerwald Claus-Brunner (Piraten) mit. Das Land werde „darauf hinwirken, dass die Belange der umsteigenden Fahrgäste weiterhin in ausreichendem Maße berücksichtigt werden“, kündigte Gaebler an. Sicherheitsprobleme, weil es weniger Rolltreppen als vorgesehen geben soll, sieht die Bahn nicht. Die Fahrtreppen seien nur „Komfortkomponenten“, heißt es in der Antwort weiter.

Auch an der oberen Ringbahn verzichtete die Bahn am neuen Regionalbahnsteig auf den Bau der ursprünglich vorgesehenen Halle. Der Senat spendierte schließlich ein einfacheres Dach – aus den Mitteln, die er zuvor der S-Bahn gestrichen hatte. Mit diesem Geld finanziert das Land inzwischen aber fast ausschließlich nur noch den Kauf neuer U-Bahnen. Für ein weiteres Dach am Ostkreuz reicht’s wohl nicht. Die Gesamtkosten des Umbaus waren einst mit 411 Millionen Euro veranschlagt.

Lesen Sie mehr: Als die Loks noch Wasser tankten - unsere Sommerserie über Berliner Türme führte uns 2014 auch zum Wasserturm am Bahnhof Ostkreuz. Die Tagesspiegel-Reportage finden Sie unter diesem Link.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center. Foto: Kitty Kleist-HeinrichWeitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar