Schwangerschaftsabbrüche : In Berlin gibt es besonders viele Abtreibungen

In Berlin gibt es fast doppelt so viele Abtreibungen wie im Bundesdurchschnitt – auch bei Jugendlichen. Diese nehmen die Pille weniger häufig als ihre Altersgenossen anderswo.

von
Das undatierte Foto zeigt einen sieben Wochen alten Fötus in einer Fruchtblase.
Ein sieben Wochen alter Fötus in der Fruchtblase.Foto: dpa

Eine gute Nachricht zumindest verkündete das Landesamt für Statistik am Mittwoch: 2013 ist die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche weiter gesunken – in Berlin um 5,1 Prozent (469 Abbrüche) und in Brandenburg um 0,9 Prozent (33 Abbrüche). Bundesweit gab es eine Reduzierung um 3,8 Prozent. In absoluten Zahlen gab es im vergangenen Jahr 8800 Schwangerschaftsabbrüche in Berlin und 3464 in Brandenburg.

Vergleiche man allerdings diese Zahlen mit denen in anderen Bundesländern, gebe es wenig Anlass zur Freude, sagt Heike Weinert, Sprecherin der Berliner Techniker Krankenkasse (TK): „Im Bundesdurchschnitt kommen da 56 Schwangerschaftsabbrüche auf 10 000 Frauen im gebärfähigen Alter“, sagte sie dem Tagesspiegel: „In Berlin sind es 103 Abbrüche, also fast doppelt so viele, und in Brandenburg 69.“

Bei den 15- bis 17-Jährigen ist Berlin trauriger Spitzenreiter

Die Tendenz sei nicht neu, sagte die TK-Sprecherin, deshalb sei man natürlich froh über jeden Eingriff weniger. Etwa die Hälfte aller Frauen mit Hauptwohnsitz in Berlin und Brandenburg, die 2013 abtrieben, waren zwischen 20 und 30 Jahre alt. Rund sieben Prozent der Frauen in beiden Ländern waren bereits älter als 40 Jahre.

Sorge bereitet nicht nur den Krankenkassen die Tatsache, dass die überdurchschnittlich hohe Zahl der Abtreibungen auch Jugendliche in beiden Ländern betrifft. In der Altersklasse 15 bis 17 Jahre liegt Berlin – so TK-Sprecherin Heike Weinert – bezogen auf die Einwohnerzahl – ganz „vorn“. Die Altersgruppe der 18- und 19-jährigen Hauptstädterinnen kommt hinter Bremen auf Platz zwei.

Krankenkassen übernehmen Kosten für die Pille bis zum 20. Geburtstag

Angesichts dessen wirkt es fast makaber, dass die Berliner Teenager weit weniger als ihre Altersgefährten in anderen Bundesländern die Antibabypille nehmen. Das ergab eine statistische Erhebung der Verordnungen mit Kontrazeptiva durch die Techniker Krankenkasse. Die wertete dazu Daten von 370.000 weiblichen Versicherten im Alter zwischen 13 und 20 Jahren anonym aus.

Danach hat sich nur jeder dritte weibliche Teenager in Berlin im vergangenen Jahr ein Verhütungsmittel verschreiben lassen. Bundesweit waren es mehr als 42 Prozent.

Die TK weist daher darauf hin, dass gesetzliche Krankenkassen bis zum vollendeten 20. Lebensjahr die Kosten ärztlich verordneter empfängnisverhütender Mittel tragen. Das sei sinnvoll, sagt die Berliner TK-Chefin Susanne Hertzer, weil ein Schwangerschaftsabbruch gerade für junge Frauen „nicht nur eine körperliche, sondern auch eine große psychische Belastung darstellt“.


16 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben