• „Spätzlekrieg“: Schmierereien gegen Schwaben in Berlin - Wowereit: „unsäglich“
Update

„Spätzlekrieg“ : Schmierereien gegen Schwaben in Berlin - Wowereit: „unsäglich“

Geschmackloser Tiefpunkt im Berliner „Spätzlekrieg“: Unbekannte schmieren Hassparolen gegen Schwaben an Häuserwände - und erinnern dabei an antisemitische Schmähungen der Nazis.

von
Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Innensenator Frank Henkel (CDU) haben die neuesten Hassparolen gegen schwäbische Mitbewohner und Gewerbetreibende in Prenzlauer Berg am Samstagabend scharf kritisiert.
Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Innensenator Frank Henkel (CDU) haben die neuesten Hassparolen gegen...Foto: dpa

Eine Wandschmiererei gegen zugezogene Schwaben hat in Berlin Empörung ausgelöst. Unbekannte hatten in der Nacht zum Samstag auf eine Hauswand in der Nähe der jüdischen Synagoge in der Rykestraße mit blauer Farbe geschrieben: „Kauft nicht bei Schwab'n“ - ein Boykottaufruf, der an den Anfang der Judenpogrome der Nationalsozialisten erinnert. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Innensenator Frank Henkel (CDU) haben die neuesten Hassparolen gegen schwäbische Mitbewohner und Gewerbetreibende in Prenzlauer Berg am Samstagabend scharf kritisiert. Besonders niederträchtig seien die mit Absicht verwandte Formulierung und die Nähe der Aktion zu dem jüdischen Gotteshaus, sagte Wowereit. Beides erinnere an dunkelste antisemitische Nazizeiten in Deutschland.
Solche Schmierereien seien „alles andere als ein Kavaliersdelikt“, schreibt Senator Henkel in seiner Stellungnahme. Die Aktionen sollten Unruhe in den Kiez bringen. Die Polizei werde alles daran setzen, die Täter rasch zur Verantwortung zu ziehen.

Rund 200 Meter weiter wurden auf einen Baucontainer weitere schwabenfeindliche Sprüche geschmiert. Gleich nebenan wird zur Zeit ein größerer Wohnungsneubau errichtet. Die Polizei hat in beiden Fällen Anzeigen gegen Unbekannt erstattet und die Ermittlungen begonnen. Anonymer Unmut regt sich in Prenzlauer Berg gegen zugezogene schwäbische Mitbewohner, weil sie angeblich gemeinsam mit weiteren Neubürgern im Bezirk die Preise auf dem Wohnungsmarkt in die Höhe treiben. Alteingesessene Bewohner würden dadurch „aus Schwabylon“ verdrängt, heißt es. Auch die Fraktion der Grünen im Abgeordnetenhaus und Pankower Bezirkspolitiker verurteilten am Sonnabend die neuen Hassparolen. Der unsägliche Streit eskaliere, hieß es.

Es war einmal der Spätzle-Streit
Rückblende in den Mai 2013: Der Berliner Schwaben-Krieg hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. Unbekannte hatten in der Nacht zum Samstag auf eine Hauswand in der Nähe der jüdischen Synagoge in der Rykestraße mit blauer Farbe geschrieben: „Kauft nicht bei Schwab'n“ - ein Boykottaufruf, der an den Anfang der Judenpogrome der Nationalsozialisten erinnert.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
05.05.2013 21:05Rückblende in den Mai 2013: Der Berliner Schwaben-Krieg hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. Unbekannte hatten in der Nacht zum...

117 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben