Teufelsberg oder Arkenberge : Zum Wettstreit um den höchsten Gipfel Berlins

Lange Zeit galt der Teufelsberg als höchster Berg in Berlin. Jetzt wurde er übertrumpft von den Arkenbergen in Pankow. Doch wer hat da eigentlich nachgemessen? Unser Autor Thomas Loy wünscht einen fairen Wettstreit der Berliner Bergregionen. Eine Glosse

von
Am Wochenende haben die Arkenbergleute noch eine Schippe draufgelegt. Damit ist der Schuttberg fast 122 Meter hoch.
Am Wochenende haben die Arkenbergleute noch eine Schippe draufgelegt. Damit ist der Schuttberg fast 122 Meter hoch.Foto: Bezirksamt Pankow

Auf der Schwarzensteinalm im oberen Zemmgrund der Zillertaler Alpen steht die „Berliner Hütte“. Ihre Höhe wird mit 2042 Metern ü.A. angegeben, über Adria. Angaben ü.O., über Ostsee, sind nicht bekannt, deshalb fällt ein Höhenvergleich zu den Gipfeln im Stadtgebiet schwer. Wir rechnen mal mit der Formel 1:25, wegen 25 Jahre Einheit. Damit erreicht der Teufelsberg, ü.O. 120 Meter, eine ü.A-Höhe von 3000, ü.TM (Totes Meer) 3428. Jetzt wird auch klar, warum es das Matterhorn der Hauptstadt schon mal als Slalompiste in den internationalen Skizirkus schaffte.

Doch die großen Zeiten des West-Berliner Schutthügels sind vorbei. Die Arkenberge sind der künftige Wintersport-Hotspot. Steter Bauschuttnachschub hat die Gipfelkette am nördlichen Rand von Pankow auf 122 Meter ü.O. anwachsen lassen. Sagte die Bauschuttfirma. Eine amtliche Nachmessung korrigierte am Montag die Höhe auf 120,7 Meter ü.NHN, über Normalnull. Normalnull ist Amtsdeutsch für Ostsee.

Auf dem höchsten Berg von Berlin
Bau auf, bau auf. Ein Bild aus Flugzeug-Perspektive von den Arkenbergen im hohen Norden Berlins.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: Euroluftbild/Grahn
21.02.2015 15:55Bau auf, bau auf. Ein Bild aus Flugzeug-Perspektive von den Arkenbergen im hohen Norden Berlins.

Der Höhenstreit ist also denkbar knapp für Pankow entschieden. Die Bergleute von der Bauschuttfirma wollten aber auf Nummer sicher gehen. Am Wochenende schafften sie eine größere Ladung Erdaushub auf den Südgipfel, plus Findling als Sahnehäubchen. Die Vermessung für den Arkenberggipfel mit dieser „potemkinschen Aufschüttung“ (Bezirksamt Pankow) beträgt 121,9 Meter.

Die amtlichen Höhenermittler geben eine Messgarantie von drei Jahren. Vorausgesetzt, manipulative Eingriffe ins Gipfelplateau bleiben fortan aus. Der Wettbewerb um Berlins Toplagen hat also gerade erst begonnen. Das Beispiel Arkenberge zeigt: Wer sich anstrengt und klare Ziele verfolgt, kann es hoch bringen. Wer kannte vor kurzem die Arkenberge? Als Nächstes sollte man auf halber Höhe eine Berghütte bauen.

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar