• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Umstrittener Technik-Chef des BER : Machtkampf am Flughafen spitzt sich zu

19.09.2013 11:09 Uhrvon
BER-Technik-Chef Horst Amann.Bild vergrößern
BER-Technik-Chef Horst Amann. - Foto: dpa

Die Unzufriedenheit über den Technik-Chef des BER ist groß. Offenbar lotet der Aufsichtsrat eine vorzeitige Vertragsauflösung für Horst Amann zum Ende des Jahres aus.

Im Machtkampf in der Spitze der Berliner Flughafengesellschaft rückt ein Ende näher: Technik-Geschäftsführer Horst Amann, den BER-Chef Hartmut Mehdorn schon länger loswerden will, steht möglicherweise noch 2013 vor dem Abflug. Offiziell bestätigen wollte dies am Donnerstag niemand: Doch soll Berlins Regierender Klaus Wowereit (SPD), der amtierende Aufsichtsratsvorsitzende, bereits begonnen haben, eine vorzeitige Auflösung des regulär bis 2017 laufenden Vertrages von Amann ausloten. Dem Manager stünden nach dem Vertrag rund 1,7 Millionen Euro zu, so dass er bei einer früheren Auflösung auf eine Abfindung in Millionenhöhe setzen kann.

Amann erklärte allerdings, dass es keine Verhandlungen über eine Vertragsauflösung gebe. Auch Senatssprecher Richard Meng sagte: „Die Gerüchte kommen und gehen - auch dieses Gerücht ist falsch.“ Und Flughafensprecher Ralf Kunkel wollte sich gar nicht äußern.

Die Unfriedenheit über den Technik-Chef des BER ist groß

Jede andere öffentliche Aussage des Technikchefs zum jetzigen Zeitpunkt würde allerdings seine Verhandlungsposition schwächen. „Es läuft auf einen Poker hinaus, es geht ums Geld“, hieß es am Donnerstagmorgen aus Gesellschafter- und Aufsichtsratskreisen.

Die Zügel in der Hand hat allein Wowereit. Nach der bisherigen Praxis und den Regularien in der Gesellschaft, die Berlin, Brandenburg und dem Bund gehört, führt der Vorsitzende des Aufsichtsrates  solche sensiblen Personalgespräche. So war es auch bei Platzeck, als der im Frühjahr 2013 Mehdorn geholt hatte. Von Brandenburger Seite hat Wowereit aber dem Vernehmen nach freie Hand, Konditionen eine möglichen Ausscheidens von Amann zu sondieren. Der Bund hatte Amann bislang gestützt, doch auch dort war in den letzten Monaten dem Vernehmen nach die Unzufriedenheit über den Technik-Chef gewachsen.

Horst Amann war vor allem für die Erfassung der Baumängel am BER zuständig

Amann, vorher im Management am Flughafen Frankfurt am Main, war nach der geplatzten Eröffnung des BER vorigen Sommer als „Retter“ des ins Trudeln geratenen Projektes geholt worden. Mit ihm verbunden wird seitdem vor allem die systematische und gründliche Erfassung der Baumängel, die zunächst auf 20 000 gestiegen waren in seinem Abschlussbericht die 60000er Marke überschritten haben, wobei neben der nicht funktionierenden Brandschutzanlage, dem Chaos in den Kabeltrassen selbst kleinste Fliesenrisse dort aufgeführt sind. Angelastet wird ihm, zu wenig auf die Inbetriebnahme hingewirkt zu haben.

Das Verhältnis zum neuen Flughafenchef Hartmut Mehdorn gilt als zerrüttet. Dieser hatte mehrfach öffentlich sein Unverständnis für das seit der BER-Startverschiebung am 8.Mai 2012 seiner Ansicht nach verschenkte Jahr geäußert, was Mehdorn damit Amann  anlastete. Zuletzt war es zum offenen Crash um die weitere Eröffnungsstrategie gekommen, da Amann nichts von der geplanten und von Mehdorn  im Aufsichtsrat mit Auflagen durchgesetzten Plan hält, ab Frühjahr 2014 im Nordpier des BER eine Test-Inbetriebnahme zu beginnen, mit bis zu zehn Flügen täglich.

Ende September wird die Zukunft von Horst Amann entschieden

Fest steht, dass die Gesellschafter des Milliardenprojektes, Berlin, Brandenburg und der Bund, nicht mehr lange zusehen wollen, wie es in dem Projekt, das so schon schwierig genug sei, einen Kampf der Geschäftsführer gibt. Einen Termin des Präsidialausschusses des Aufsichtsrates, der über ein Ausscheiden Amanns befinden müsste, gibt es bislang allerdings nicht. Doch kommt am 28.September der Aufsichtsrat zu einer Sondersitzung zusammen, mit einer bisher überschaubaren Tagesordnung. Mehdorn will sich die Freigabe für einen 11-Millionen-Auftrag holen, den er für die Lösung von Netzwerkproblemen im Terminal erteilen will. Doch nach Lage der Dinge wird immer wahrscheinlicher, dass an dem Tag um das Schicksal Amanns am BER gehen wird.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...