V-Mann-Affäre : Der Fall Henkel wird zur Belastungsprobe für den Senat

Die Affäre um Innensenator Henkel wird auch für den Koalitionspartner SPD unangenehm. Die Opposition sieht die Koalition aber schon wanken. Laut einer Umfrage trauen immer weniger Berliner der Arbeit des Senats.

von und
Frank Henkel und Klaus Wowereit in trauter Zweisamkeit. Belastet die Affäre des einen auch den anderen?
Frank Henkel und Klaus Wowereit in trauter Zweisamkeit. Belastet die Affäre des einen auch den anderen?Foto: dpa

Offiziell halten die Fronten. Da ist auf der einen Seite die empörte Opposition und auf der anderen Seite die rot-schwarzen Regierungsvertreter, die Henkel treu zur Seite stehen. Nur so stabil wie es derzeit wirkt, ist das Gebilde nicht. „Unschön“ sei die Situation, heißt es bei vielen in der Berliner SPD. Die Sozialdemokraten wissen, dass der Fall Henkel kein reines CDU-Problem ist. Und die SPD wählt zwei Wege, mit Henkel und seinem Krisenmanagement umzugehen. Die einen verteidigen ihn vehement. So beispielsweise Thomas Kleineidam, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus. Er habe trotz des Streits zwischen der Bundesanwaltschaft und Henkel nichts an den Darstellungen des Innensenators auszusetzen, sagte er. Dieses Spiel wolle er nicht mitspielen, das, meint Kleineidam, führe vielmehr zu einem Vertrauensverlust in die deutschen Sicherheitsbehörden. Auch glaube er nicht, dass Henkel lüge. Schließlich könne auch der Innensenator nicht alles selbst machen und jede Akte lesen.

Andere in der SPD aber, auch das ist auffällig, kritisieren Henkel relativ stark. Eva Högl, die Berliner SPD-Bundestagsabgeordnete und Obfrau der Sozialdemokraten im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages, gehört dazu. Auffällig sind aber auch jene in der SPD, die schweigen. So Landeschef Jan Stöß. Er hatte als einer der wenigen in der SPD Henkel am Montag nicht vorbehaltlos unterstützt und kritisiert, dass dieser einen Sonderermittler einsetzen wolle. Jetzt schweigt Stöß erstmal. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit hat sich ebenfalls noch nicht zur Causa Henkel geäußert – auch nicht mit einer Unterstützungsaussage für seinen Innensenator und Stellvertreter.

Bilder: Die Berliner V-Mann-Affäre

V-Mann-Affäre: Innensenator Henkel in der Kritik
Staatssekretär Bernd Krömer (CDU, Zweiter von links) gab am Montag (23.10.12) vor dem NSU-Ausschuss sehr vage Antworten auf die 130 Fragen der Opposition. Er vertrat den Innensenator Frank Henkel, der der Anhörung wegen Krankheit fern blieb.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: dpa
27.09.2012 14:27Staatssekretär Bernd Krömer (CDU, Zweiter von links) gab am Montag (23.10.12) vor dem NSU-Ausschuss sehr vage Antworten auf die...

Auch in der CDU regt sich vorerst kein offener Widerstand gegen Henkel, wenngleich auch da hinter vorgehaltener Hand viele Christdemokraten nicht glücklich sind mit dem Krisenmanagement des Innensenators. Offiziell aber stehen sie zu ihm. Der Ehrenvorsitzende der Berliner CDU, Eberhard Diepgen, stärkte seinem ehemaligen Büroleiter den Rücken: „Die Krise wird im Ergebnis Henkel eher stärken, auch mental. So etwas muss man mal durchstehen.“ Der Vorwurf, Henkel habe absichtlich etwas verschleiert, sei „unsinnig“. Vorwürfe, die Berliner Sicherheitsbehörden hätten in der Strafverfolgung der NSU-Verbrechen versagt, bezögen sich auf Vorgänge, die vor Henkels Amtszeit lagen. Und bei der Zurückhaltung von Informationen gegenüber dem Untersuchungsausschuss des Bundestages habe sich Henkel gegen eine mögliche Beeinträchtigung der Ermittlungstätigkeit der Bundesanwaltschaft entschieden. Dies sei im Nachhinein eine falsche Abwägung – aber kein Anlass zu einer aufgeregten Skandalisierung.

Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Steffel griff die Opposition scharf an. „Die Vorwürfe gegen Frank Henkel sind sachlich falsch, politisch ehrabschneidend und menschlich unanständig.“ Der beliebte Berliner Politiker solle beschädigt werden.

Doch Grüne und Linke bleiben bei ihrer Kritik. „Statt aufzuklären, verwickelt sich Henkel täglich in neue Widersprüche“, warf die Chefin der Grünen-Fraktion Ramona Pop dem Innensenator am Mittwoch vor. Die Mitglieder der Koalition deckten und schützten sich zwar gegenseitig. Dennoch taumle Rot-Schwarz „wie ein angeschlagener Boxer“ – der nächste Schlag könne das K.o. bedeuten. „Und wenn Henkel fällt, fällt der ganze Senat“, prognostizierte Pop. Denn Rot-Schwarz sei auf der „Wowereit-Henkel-Connection“ gegründet. Zwei Rücktritte von Senatoren, der Pannen-Airport, der Streit um die Liegenschaftspolitik – „niemand ist mehr handlungsfähig in der Koalition“, sagte Pop. Das sei „lähmend für die ganze Stadt“.

Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der Berliner Morgenpost und des RBB haben der Regierende Wowereit und die SPD stark an Wählergunst verloren. Laut einem rbb-Bericht sind nur noch 38 Prozent der Berliner mit Wowereits Arbeit zufrieden, sechs Prozent weniger als im Juni. Die SPD käme bei einer Wahl auf 27 Prozent (minus vier Punkte). Die CDU würde mit 26 Prozent einen leichten Zuwachs erreichen. Die Umfrage entstand kurz vor der V-Mann-Affäre.

Benedikt Lux, Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen, sieht Senator Henkel als Gejagten. „Henkel selbst hat noch kein Aufklärungsinteresse gezeigt.“ „Nur noch peinlich“ nennt der Fraktionschef der Linken, Udo Wolf, Henkels Reaktion auf die Darstellungen der Bundesanwaltschaft, wonach es keine Absprachen gegeben hatte, und sich eine Weiterleitung von Informationen an den Untersuchungsausschuss deshalb verboten hätte. Spätestens ab März dieses Jahres, als Henkel selbst Kenntnis von dem Berliner V-Mann mit Verbindung zur Thüringer Terrorzelle erhielt, „trägt er – und niemand anders – die politische Verantwortung“, sagte Wolf. „Stattdessen hat er das Berliner Parlament und den Untersuchungsausschuss des Bundestags belogen“, so Wolf.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autoren

40 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben