Akademie der Künste in Berlin : Wer folgt Klaus Staeck nach?

Ende der Ära Staeck: Die Akademie der Künste wählt am Samstag einen neuen Präsidenten. Wird es zum ersten Mal eine Frau an die Spitze schaffen?

von
Klaus Staeck geht - und hat sich mit der Ausstellung "Kunst für alle" in der Akademie der Künste verabschiedet.
Klaus Staeck geht - und hat sich mit der Ausstellung "Kunst für alle" in der Akademie der Künste verabschiedet.Foto: Britta Pedersen/dpa

Günter Grass, Walter Jens, Heiner Müller György Konrád, Adolf Muschg. Schaut man nur auf die Namen der Präsidenten der letzten dreißig Jahre, dann müsste man die Akademie der Künste für eine literarische Veranstaltung halten. Und das trifft auch zu, weitgehend. Denn viele Schriftsteller der Generation Grass haben sich als Intellektuelle mit gesellschaftlicher Mission verstanden, als Widerständige im Mainstream.

Das ist der Auftrag der über 300 Jahre alten Akademie, ihr Gesetz: die Kunst zu vertreten, die Politik zu beraten, zu mahnen, zu warnen. In einem Interview hat der scheidende Akademie-Präsident Klaus Staeck gesagt: „Eine Gesellschaft, die sich eine Institution wie unsere leistet, hat Anspruch darauf, etwas zurückzubekommen.“ Er fügte hinzu: „ Nicht Selbstgenügsamkeit, sondern Einmischung ist die erste Bürgerpflicht.

Zum ersten Mal eine Frau an der Spitze?

Klaus Staeck, seit 2006 im Amt, ist kein Literat. Man kennt ihn als Plakatkünstler und Aktivist, so hat er sich gut in die Reihe der engagierten Schriftsteller eingereiht. Nun tritt der 77-Jährige ab. Am Samstag sind die rund 400 Mitglieder der Akademie zur Wahl eines neuen Präsidenten aufgerufen. Vermutlich wird es zum ersten Mal eine Präsidentin. Das möchte auch Klaus Staeck: eine Frau an der Spitze. Es kandidiert die Filmregisseurin Jeanine Meerapfel (71). Als mögliche Vizepräsidentin gilt die Schriftstellerin Kathrin Röggla (43). Dieses Amt hat, ebenfalls seit 2006, Nele Hertling inne.

Die Akademie ist eine ruhige Institution. Auch wenn sie sich in ihren Sektionen in den letzten Jahren stark verjüngt hat, haftet ihr doch das Image einer gewissen Ehrwürdigkeit an. Eine stürmische Wahl steht ihr wohl nicht bevor. Nach erfolgter Abstimmung wollen die Mitglieder noch einmal Günter Grass würdigen. Auch Klaus Staeck wird sprechen.

Es ist schwierig geworden, das Wirken der Akademie zu beurteilen. Denn das, was ihr geistiges Geschäft sein soll und ist, wird inzwischen von vielen Menschen und Einrichtungen in Berlin besorgt: das Debattieren, das Aufgreifen heißer Themen. Sollen Karikaturisten einknicken nach den mörderischen Anschlägen von Paris? Das ist eine typische Akademie-Frage. Antwort: natürlich nicht. Beim transatlantischen Handelsabkommen ist es schon komplizierter. Wer blickt da durch? Muss man Alarm schlagen und die gewachsene, staatlich geförderte Kultur bedroht sehen?

Alleinstellungsmerkmal und Konkurrenz

Podien, Panels: Die Stadt ist voll davon. Die Hauptstadt debattiert gern. Das zeigt sich im Haus der Kulturen der Welt, bei der Stiftung Zukunft Berlin, beim Allianz-Kulturforum gegenüber dem gläsernen Akademie-Bau am Pariser Platz, in der American Academy oder auch im Hebbel am Ufer. Der Talk of the town wechselt schnell. Sicher ist: Berlin ist Talkshow-Town. Die Akademie hat im Kampf um die kostbaren Ressourcen Zeit und Aufmerksamkeit starke Konkurrenz.

Und sie hat das Eigene, das nur ihr gehört – mit dem Haus am Hanseatenweg eine der schönsten Kulturadressen der Stadt. Im letzten Jahr war dort die Rekonstruktion des „Triadischen Balletts“ von Oskar Schlemmer zu sehen, und kürzlich gastierte, wohl zum letzten Mal, die Tanzcompagnie von Trisha Brown. Der moderne Tanz braucht ein Gedächtnis. Das weiß Nele Hertling sehr gut, die lange das Hebbel-Theater geleitet und davor schon Tanz, Musik, Theater auf die Bühne der Akademie geholt hat.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben