"Ansichten" des Fotokünstlers Christoph Brech : Das Auge des Entdeckers

"Ansichten": Der Fotokünstler Christoph Brech wandert auf den Spuren Johann Gottfried Schadows durch Berlin.

von
Blick für das Übersehene. Eine Fotografie Brechs zeigt einen Abguss von Schadows Epitaph für Graf Alexander, den unehelichen Sohn von König Friedrich Wilhelm, in der Gipsformerei der Staatlichen Museen in Charlottenburg.
Blick für das Übersehene. Eine Fotografie Brechs zeigt einen Abguss von Schadows Epitaph für Graf Alexander, den unehelichen Sohn...Foto: Christoph Brech

Wer jetzt das vom Deutschen Bundestag für 17 Millionen Euro kostbar restaurierte frühere Wohnhaus des Bildhauers Johann Gottfried Schadow in der Schadowstraße in Berlin-Mitte betritt, stößt auf eine Sensation. Im Erdgeschoss wurden mehrere moderne Ausstellungsräume eingerichtet, und gleich zu Beginn fällt der Blick auf einen mächtig dramatischen Sandsteinfries. Mit Göttern und Geistern der Lüfte, Winde und Fluten.

Die Naturgewalten hatte Schadow im Jahr 1800 als Finale eines 36 Meter langen Figurenzyklus für die königliche Münze am Werderschen Markt entworfen. Doch das alte Münzgebäude existiert seit langem nicht mehr, eine Kopie des Schadow-Frieses prangt heute in der Fassade des Palais Schwerin am Molkenmarkt, aber das Original ruhte bisher im Verborgenen. Hier im Schadow-Haus sind nun die letzten fünf der insgesamt 39 Teile des gewaltigen Bilderreigens – eines Hauptwerks der klassizistischen Skulpturkunst – erstmals wieder in ihrer Ursprungsgestalt zu sehen.

Das verdankt sich dem gerade gefeierten 250. Geburtstag Schadows und der Findigkeit des soeben 50 gewordenen Münchner Foto- und Videokünstlers Christoph Brech. Die Kunstsammlung des Bundestages, die Brech bereits vor zwei Jahren in einer exquisiten Ausstellung im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus präsentiert hatte, bietet im Schadow- Haus nun unterm schlichten Titel „Ansichten“ einen symbolischen Dialog zwischen dem Jubilar und dem Künstler von heute. Es ist die denkbar schönste Ergänzung auch zur Schadow-Schau derzeit im Berliner Ephraim-Palais.

Christoph Brech, zwischen Venedig und Taipeh, Barcelona und Boston, München, Dresden, Rom oder Wien in den großen Museen und Galerien präsent, hat das Auge des Entdeckers. So ist er in Berlin in einen der schatzkellerartigen Geheimorte der Stadt gedrungen: in das sonst abgeschlossene Depot unter dem Schinkelschen Nationaldenkmal für die Befreiungskriege auf dem Kreuzberg. Dort, direkt unterm Gipfel der mit 66 Metern höchsten natürlichen Erhebung der Berliner Innenstadt, lagert nämlich seit 25 Jahren der originale Schadow-Fries in einem vergitterten Gewölbe, in einer Mischung aus romantischer Wunder- und Gespensterkammer. Auf Brechs großformatigen, düster leuchtenden Farbfotos der Skulpturengruft eröffnet sich nun unverhofft die (so betitelte) „Unterwelt“ eines Orts, von dem ein Kreuzbergbesteiger kaum etwas ahnt.

Brech hatte zuletzt unter anderem in den Verließen und sonst unzugänglichen Orten der Vatikanischen Museen fotografiert. Jetzt führt sein Dialog mit Schadow immer wieder zu überraschenden Blicken hinter die Kulissen der Staatlichen Museen. Abgüsse von Schadows „schöner“ Königin Luise und ihrer Prinzessinnenschwester Frederike oder des knabenhaften Grafen Alexander, vermutlich vergifteter illegitimer Sohn von Friedrich Wilhelm II., korrespondieren auf Brechs Bildern mal tagträumerisch suggestiv, mal subtil witzig mit anderen Ablagen im Depot: mit antiken ägyptischen Königen und allerlei Grünzeug nebenan oder heutigen Feuerlöschern, Telefon und Verbandskästen an der Wand. Das alles ist nie eigens arrangiert, Brech arbeitet durchweg ohne digitale Montagen, er öffnet nur den Blick für das sonst Übersehene, für die Mythen des Alltags.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben