Frank Castorf soll Berliner Volksbühne verlassen : Tim Renner: "Es ist an der Zeit"

Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner findet klare Worte in der Causa Castorf: Er will die Ära des Intendanten an der Volksbühne beenden. Daran wird auch die begrenzte Vertragsverlängerung nichts ändern.

von
Frank Castorf, Intendant der Berliner Volksbühne
Gekommen, um zu gehen: Frank Castorf, Intendant der Berliner Volksbühne - noch.Foto: dpa

Der Mann ist gut. In einem Interview mit der „Zeit“ sagt er, dass er im Grunde bis an sein Lebensende Intendant der Volksbühne bleiben möchte. Wenn man ihn denn lässt. Aber, das sagt Frank Castorf auch, die Berliner Kulturverwaltung wolle ihn loswerden, nach über zwei Jahrzehnten. Das stimmt nicht ganz.

„Wir befinden uns in guten Gesprächen mit Herrn Castorf über eine begrenzte Verlängerung seines Vertrages und sind zuversichtlich, bald zu einem positiven Abschluss zu kommen.“ So hieß es am Donnerstag aus eben jener Kulturverwaltung, und das bedeutet wohl: zwei Jahre Verlängerung. Oder drei? Castorfs Vertrag läuft 2016 aus, in einem guten Jahr. Wenn sie sich einigen, dann geht es also bis ca. 2018 weiter. Dann wäre auch ausreichend Zeit, einen Nachfolger zu finden.

Tim Renner über Castorfs Abschied: "Es ist an der Zeit"

Unterdessen sagte Kulturstaatssekretär Tim Renner,(SPD) dem 3sat-Magazin "Kulturzeit": "Frank Castorf wird 2017 25 Jahre an der Volksbühne Intendant gewesen sein und wir waren der Meinung, es ist an der Zeit, die Volksbühne mal weiterzuentwickeln und auch weiterzudenken." Castorf sei „ein wunderbarer Regisseur“ und werde als solcher der Stadt auch erhalten bleiben. Doch was die Führung des Hauses anginge, müsse man weiter nach vorne sehen.

Für 2015/16 planen Castorf und sein Chefdesigner Bert Neumann nach wie vor eine Abschiedssaison mit größeren Umbauten im Haus. Und nach dem Endspurt könnte es dann entspannt in die lange Schlussrunde gehen. Das Publikum freut sich auf neue Kreationen von Herbert Fritsch und René Pollesch. Und Castorf natürlich. Der inszeniert gern auch auswärts, hat jetzt am Schauspielhaus in Hamburg Premiere mit „Pastor Ephraim Magnus“ von Hans Henny Jahnn. Volksbühne ist überall. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar