Kultur : Geheimnis der Demokratie

Im NSU-Prozess zeigt sich erneut: Der deutschen Rechtskultur fehlt es an Öffentlichkeit. Skandinavien ist da weiter, Norwegen etwa findet im Breivik-Prozess zu einem inneren Frieden - gerade weil alles öffentlich ist.

Bernd Henningsen
Auf allen Kanälen. In Norwegen zeigte das öffentlich-rechtliche Fernsehen den Breivik-Prozess in voller Länge.
Auf allen Kanälen. In Norwegen zeigte das öffentlich-rechtliche Fernsehen den Breivik-Prozess in voller Länge.Foto: AFP

Der Präsident des Münchner Oberlandesgerichts hat Presseberichten zufolge die Frage verneint, ob man sich wegen des NSU-Prozesses denn mit den Kollegen in Oslo beraten habe, die für den Breivik-Prozess zuständig waren. Man führe schließlich einen Prozess nach deutschen Regeln. Die Antwort macht deutlich, dass die deutsche Justiz aus dem Erbe des Rechtspositivismus kommt. Aber gerade der NSU-Prozess müsste auch nach anderen Grundsätzen geführt werden. Von den politischen Organen und den Verfolgungsbehörden wurden lange Zeit sehr viele Fehler begangen und die Zahl der Opfer ist zu hoch, als dass die Rechtsprechung „nur“ auf der strikten Einhaltung des Gesetzestextes basieren könnte.

Die Münchner hätten von ihren Kollegen und Kolleginnen in Oslo eine ganze Menge lernen können. Auch wenn nicht alles perfekt war, hat das dortige Prozessgeschehen doch wesentlich dazu beigetragen, dass der Rechtsfrieden in Norwegen wiederhergestellt wurde. In Oslo wurde Öffentlichkeit nicht nur formal hergestellt, sie war ein wesentliches Prinzip der Prozessführung. Vom ersten bis zum letzten Tag konnte das von einer Richterin geleitete Verfahren von der Weltpresse, den Überlebenden der Tat und den Hinterbliebenen beobachtet werden.

Auch in Oslo war der Gerichtssaal viel zu klein, es wurde in andere Räume übertragen (zumindest das wäre nach deutschem Recht möglich). Zudem zeigte das öffentlich-rechtliche Fernsehen den Prozess in voller Länge, jedermann konnte sich ein Bild machen und das Geschehen verfolgen, weltweit. Lediglich einige Passagen, die den Tod oder die Verletzungen von Opfern betrafen, wurden aus Rücksicht auf Persönlichkeitsrechte zurückgehalten. Viele Opfer bestanden aber gerade darauf, bei der Verlesung der sie betreffenden Ermittlungsprotokolle im Saal anwesend zu sein, die Möglichkeit wurde ihnen selbstverständlich eingeräumt.

Bilder vom NSU-Prozess
Keine Schreie, keine Flüche, kein inszenierter Schmerz für die Kameras. Am ersten Tag des NSU-Prozesses vor dem Oberlandesgericht in München, reagierten die Hinterbliebenen der Opfer mit stummer Trauer auf Beate Zschäpe.Weitere Bilder anzeigen
1 von 26Foto: dpa
06.05.2013 19:33Keine Schreie, keine Flüche, kein inszenierter Schmerz für die Kameras. Am ersten Tag des NSU-Prozesses vor dem Oberlandesgericht...

Dass die deutsche Gesellschaft den Horror des Münchner Oberlandesgerichts vor der Herstellung einer großen Öffentlichkeit nicht teilt, weist auf eine Schizophrenie hin. Einerseits sind da der mediale Ärger über das bayerische Lotteriegericht und die Rufe nach mehr Öffentlichkeit, andererseits fürchtet die deutsche Öffentlichkeit sich vor ihr, wenn es um das sogenannte Steuergeheimnis beziehungsweise um Steuerhinterziehung geht. Dabei handelt es sich offenbar um eine heilige Kuh, die zu schlachten mit der Androhung ewiger Verdammnis geahndet wird. In Talkshows, von Politikern und Steuerfahndern wird anlässlich des Falls Hoeneß die Unverletzbarkeit der Privatsphäre in glühenden Plädoyers verteidigt. Auch hier lohnt sich der Blick nach Skandinavien, das ja immer gern zum Vergleich herangezogen wird, wenn es um Wohlfahrt, Soziales, um schulische Einrichtungen und andere nette Dinge geht. Das Steuergeheimnis existiert hier im eigentlichen Sinne nicht, trotz kleiner Unterschiede von Land zu Land. Zum einen sind alle Staatsorgane, die in irgendeiner Weise mit dem Geld der Bürger befasst sind, untereinander verlinkt: das Finanzamt, die Sozialbehörden, die Krankenkasse. Zum anderen sind die Steuererklärungen selbst im Internet für jedermann einsehbar.

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben