Nachruf : Die Genaue

Das Theater hat etwas in sich, das nur Glück bringen kann: Die Schauspielerin Gudrun Genest ist gestorben.

Christian Schröder
Foto: picture-alliance / dpa Foto: picture-alliance /
Foto: picture-alliance / dpaFoto: picture-alliance /

Klaus Kinski hat offenbar nicht bloß immer wieder Monster gespielt. Manchmal, das zeigen die Missbrauchsvorwürfe seiner Tochter Pola, muss er auch eines gewesen sein. Sein erstes Bühnenengagement verlor er 1947, weil er, unzufrieden mit seinen Nebenrollen, ein Fenster am Berliner Schlosspark-Theater eingeworfen hatte. Doch Gudrun Genest, die damals mit Talenten wie Hildegard Knef, Klaus Schwarzkopf und Gunnar Möller zum Steglitzer Theaterwunderensemble des Intendanten Boleslaw Barlog gehörte, erinnerte sich noch Jahrzehnte später an einen anderen Klaus Kinski, einen guten Tänzer und charmanten Großkotz, der nur aus Angst um sich biss.

Als Kinski ein blutiger Anfänger war, gehörte Genest bereits zu den gestandenen Bühnenkräften. 1914 in Braunschweig geboren, hatte sie nach einer Schauspielausbildung 1931 an der Berliner Volksbühne debütiert. Ihr Onkel Hubert von Meyerinck, ein begnadeter Komödiant, zählte während des Nationalsozialismus wegen seiner Homosexualität zu den gefährdeten Außenseitern. Genest sollte mit ihren Aufritten bis in die achtziger Jahre die Staatlichen Schauspielbühnen in West-Berlin prägen. 1954 heiratete sie den ehemaligen Ufa-Star Aribert Wäscher. Kritiker lobten die Genauigkeit ihres Spiels, gerne wurde sie als Mutter besetzt, in „Maria Magdalena“ am Schlosspark-Theater oder in „Die Schwiegertochter“ nach D.H. Lawrence am Schillertheater.

Seit 1950 stand Genest auch vor der Kamera. Ihre Bandbreite reichte von Kinoschwänken („Kohlhiesels Töchter“) über Edgar-Wallace-Filme („Die Blaue Hand“) bis zu Familienserien („Die Wicherts von nebenan“). Aber ihre Liebe gehörte dem Theater. Dieses Haus habe etwas in sich, „was nur Glück bringen kann“, sagte sie 2009 im wiedereröffneten Schlosspark-Theater. Jetzt ist Gudrun Genest gestorben. Sie wurde 98 Jahre alt.chs

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben