Oscar-Favorit "The Imitation Game" : Verschmähtes Genie

Das Kriegsdrama „The Imitation Game“ ist ein Oscar-Favorit. Benedict Cumberbatch spielt Alan Turing, der das Chiffriergerät der Nazis entschlüsselte und zum Pionier der Computertechnik wurde.

von
Genie bei der Arbeit: Benedict Cumberbatch alias Alan Turing entschlüsselt Enigma. Links Keira Knightley als Joan Clarke.
Genie bei der Arbeit: Benedict Cumberbatch alias Alan Turing entschlüsselt Enigma. Links Keira Knightley als Joan Clarke.Foto: Jack English/SquareOne

Er liebt Männer, mehr noch liebt er Maschinen. „Beautiful“, schwärmt Alan Turing, als ihm zum ersten Mal ein von den Nazis erbeutetes Enigma-Chiffriergerät gezeigt wird. Optisch ist der an eine übergroße Schreibmaschine erinnernde Klotz wenig beeindruckend. Umso erstaunlicher der Geist, der in ihm steckt. Die Deutschen zerhäckseln mit der Enigma im Zweiten Weltkrieg ihren gesamten Funkverkehr zu Zeichenmüll. 159 Milliarden mögliche Einstellungen, täglich wird der Code gewechselt: Turing muss eine Maschine konstruieren, die noch klüger ist.

Vor Maschinen hat er keine Angst, mit Menschen kommt er weniger gut klar. Und dass er Männer liebt, wird ihm eines Tages zum Verhängnis werden. Weil Homosexualität in der Zeit, in der Morten Tyldums Film „The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben“ spielt, in Großbritannien noch als Verbrechen gilt.

Benedict Cumberbatch als neurotisches Genie

Benedict Cumberbatch, seit seiner Hauptrolle in der BBC-Serie „Sherlock“ auf die Darstellung neurotischer Genies spezialisiert, porträtiert den britischen Wissenschaftler als visionären Sonderling. Erst Ende 20, sagt Turing: „Ich bin einer der besten Mathematiker der Welt.“ Beim Bewerbungsgespräch in Bletchley Park antwortet er auf die Frage, wie er Deutsches entschlüsseln wolle, ohne Deutsch zu können: „Ich bin sehr gut im Lösen von Kreuzworträtseln.“ Mit seiner Arroganz macht er sich Feinde.

In Bletchley Park 70 Kilometer nordwestlich von London versammelt der britische Geheimdienst Mathematiker, Sprachwissenschaftler und Schachspieler, um Enigma zu knacken. Aber Turing hält nichts von Teamarbeit, in einer furiosen Sequenz tüftelt er an der Entschlüsselungsmaschine und zeichnet Pläne, während die Kollegen in die Mittagspause gehen, plaudern und flirten. Im Gegenschnitt wird Turing als verbissener Langstreckenläufer gezeigt, zu einer Zeit, als der Begriff Jogging noch nicht existierte.

Turing findet eine Verbündete, die junge Mathematikerin Joan Clarke (Keira Knightley). In der Männerwelt von Bletchley Park ist sie ebenso Außenseiterin wie er. Knightley ist in dunklen Tweedstoff gehüllt, trägt ein Hütchen, bemüht sich um Unscheinbarkeit. Als ihre Eltern sie nicht länger allein unter Männern arbeiten lassen wollen, hält Turing um ihre Hand an. Ihm geht es dabei um die Kollegin, die Freundin im Geiste, nicht um die Frau. Später gesteht er ihr, dass er schwul ist. „Na und!?“, entgegnet sie. „Wir wären ein ideales Ehepaar. Wir lieben uns auf unsere Art.“ Er lässt sie abblitzen, dabei liegt ihm an ihr, und ein Ehe-Arrangement wäre vielleicht seine Rettung gewesen.

"The Imitation Game" ist für acht Oscars nominiert

„The Imitation Game“, der erste englische Film des norwegischen Regisseurs Morten Tyldum, ist für acht Oscars nominiert, darunter in den Kategorien Bester Hauptdarsteller und Bester Film. Allerdings ist das Drama ziemlich konventionell inszeniert, behutsam wird zwischen drei verschiedenen Zeitebenen hin- und hergewechselt. Es beginnt im Manchester des Jahres 1951, wo Turing einen Einbruch in seiner Wohnung bei der Polizei anzeigt und daraufhin wegen „Unschicklichkeit“, das heißt: wegen seiner Homosexualität, verhaftet wird. Der Großteil des Films handelt von Bletchley Park und Turings Sieg über die Nationalsozialisten, der noch bis 1973 streng geheim gehalten wurde. Ein Ausflug führt zurück in Turings Internatszeit 1928. Da ist er ein seltsamer Kauz, sortiert die Karotten auf seinem Teller, wird von den Mitschülern verspottet und verprügelt. Seinen einzigen Freund Christopher verliert er früh. Turing nennt seine Dechiffriermaschine nach ihm, ein garagengroßes Ungetüm aus rotierenden Scheiben und endlosem rotem Kabelgedärm.

Fehlt nur noch eine Sitzmöglichkeit, dann wäre es eine Zeitmaschine. Zurück in die Zukunft: Tatsächlich ist Turings „elektronisches Gehirn“ der analoge Vorläufer heutiger digitaler Computer. Eine Pioniertat. Und ein Gerät, das es ganz allein mit den Mächten des Bösen aufnimmt: Der Film kontrastiert das Drehen der Rotoren und ihr Klackern mit dem Marschtritt von Hitlers Soldaten und dem Quietschen der Panzer bei ihrem Vormarsch in Europa. Wenn „Christopher“ endlich funktioniert, dann wird er die Deutschen stoppen.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben