Regisseur Radu Mihăileanu : "Ich möchte vom Wunder der einen Sekunde erzählen"

Regisseur Radu Mihăileanu hat den Bestseller „Die Geschichte der Liebe“ verfilmt. Im Interview spricht er über die Macht der Lüge, die Angst vor der Zukunft - und was Filme ihr entgegensetzen können.

von
Die Liebe zum Leben bewahren. Regisseur Radu Mihăileanu, geboren 1958 in Bukarest, verwebt in seinem neuen Film die Lebensgeschichte seines Vaters mit dem Bestseller "Geschichte der Liebe" von Nicole Krauss.
Die Liebe zum Leben bewahren. Regisseur Radu Mihăileanu, geboren 1958 in Bukarest, verwebt in seinem neuen Film die...Foto: Prokino Filmverleih
Radu Mihăileanu

Er wurde am 23. April 1958 in Rumänien geboren, sein Vater ist der jüdische Journalist Mordechai Buchman, der seinen Namen änderte, um die Nazizeit zu überleben. Während der kommunistischen Diktatur leitete Mihăileanu ein Untergrundtheater in Bukarest. 1980 floh er nach Paris und ging dort auf die Filmschule. Er debütierte 1993 mit „Trahir“ über einen rumänischen Dissidenten und wurde 1998 mit „Zug des Lebens“ international bekannt. Weitere Filme: „Geh und Lebe“, „Das Orchester“ und „Quelle der Frauen“ über Frauenrechte in der arabischen Welt (2011).

Mr. Mihăileanu, stimmt es, dass Ihre Hauptfigur, der alte polnische Jude Léo, der in New York in Chinatown lebt, von Ihrem Vater inspiriert ist?

Er lebt immer noch! Am 1. Juli haben wir seinen 96. Geburtstag gefeiert. Leo ist zunächst mal eine Figur aus dem Roman von Nicole Krauss. Aber als ich das Buch las, dachte ich, Mannomann, der ist ja wie mein Vater. Er hat nicht nur den Holocaust überlebt, sondern einfach alles. Die Nazis, die Lager, Stalin, Ceausescu, das Exil, als er mit 60 nach Frankreich emigrierte. Aber trotz aller Probleme und Tragödien hat er sich seine Liebe zum Leben bewahrt. Vielleicht haben alle diese Schicksalsschläge seine Widerstandskraft immer weiter erhöht, diese verrückte Energie, die der Erkenntnis entspringt, dass das Leben ein Wunder ist. Derek Jacobi als Léo verkörpert das übrigens ganz großartig.

Mit dieser Energie sind Sie aufgewachsen?

Oh ja, sie gehört vielleicht generell zur jüdischen Geschichte. Wir wissen, wir kommen aus der Dunkelheit, wir kehren in die Dunkelheit zurück. Aber dazwischen haben wir diese eine kostbare Sekunde, die wir nicht aufs Jammern verwenden sollten, sondern darauf, so glücklich wie möglich zu sein. Davon möchte ich in meinem Film erzählen, ohne naiv zu sein: vom Leben und vom Humor als Widerstandsakt, vom Wunder der einen Sekunde.

Ihr Vater änderte in jungen Jahren seinen Namen. Ist Identität deshalb ein Thema in all Ihren Filme?

Er konnte aus dem Konzentrationslager fliehen und hütete sich, seinen wahren Namen zu sagen, wenn er auf eine Patrouille traf. Mordechai Buchman: Er wäre sofort wieder im Lager gelandet. Also nannte er sich Ion Mihăileanu, Vor- und Nachname sind sehr rumänisch. Er überlebte mit einer Lüge, einer Hochstapelei. Als ich anfing mit dem Filmemachen, war mir gar nicht bewusst, dass meine Geschichten diesen Hintergrund haben …

… wie die auf wahren Begebenheiten beruhende Story vom fingierten Deportationszug in „Zug des Lebens“, mit dem eine Gruppe von Juden sich aus ihrem Schtetl in die Freiheit „deportiert“.

Der Betrug spielt auch in meiner Biografie eine Rolle. Dass ich das Erbe des Fake-Namens Mihăileanu weiterführte, wurde mir ebenfalls erst später klar. Als ich 1980 Rumänien verließ, behauptete ich gegenüber dem Regime, ich würde meinen Großvater in Israel besuchen. Das tat ich auch, aber ich verschwieg, dass ich nicht zurückkehren, sondern nach Frankreich gehen würde. Auch ich habe mich also mit einer Lüge in die Freiheit gerettet. Wir Mihăileanus haben eine doppelte Identität, auch meine Kinder sind im tiefsten Inneren Buchmans. Wir müssen davon keinen Gebrauch machen, aber es ist da, eingewickelt in die Mihăileanu-Identität. Wir stammen aus der Hochstapelei.

Auch Filme sind Lügen, die so wahrhaftig wie möglich sein wollen.

Realität ist doch nicht nur die äußere, sichtbare Welt. Sie ist auch das, was in unserem Inneren vorgeht, eine komplexe Mischung. Wie nutze ich meine Vorstellungskraft, um der Wirklichkeit standzuhalten? In Wirklichkeit bist du tot, du heißt Buchman. Aber die Fantasie sagt: Nein, nein, es gibt eine Lösung, mit einem kleinen Trick kannst du weiterleben. Ohne Imagination, ohne Hoffnung, ohne die Vorstellung von einer besseren Welt, die natürlich sehr unterschiedlich ausfallen kann, ist auch Politik nicht denkbar.

Die meistgeliebte Frau der Welt. Der junge Léo (Mark Rendall) und Alma (Gemma Arterton), ein Traum- und Erinnerungsbild. "Die Geschichte der Liebe" erzählt, wie sie sich bei der Flucht vor den Nazis verlieren - und viel zu spät in New York wiedertreffen.
Die meistgeliebte Frau der Welt. Der junge Léo (Mark Rendall) und Alma (Gemma Arterton), ein Traum- und Erinnerungsbild. "Die...Fotos: Prokino Filmverleih

Sie sagen, wir haben heute die Fähigkeit zu lieben verloren, das sei die Wurzel allen Übels. Wie meinen Sie das?

Wir haben die Fähigkeit verloren abzuheben. Wir denken, es hat schon alles gegeben, wir wissen alles, im Internet ist alles verfügbar. Dabei kennen wir nur einen kleinen Ausschnitt. Im Moment sieht es so aus, als sei die Welt ziemlich am Boden. Léos Roman über Alma ist eine einzige große Hoffnungsbekundung, eine Liebeserklärung, und sie wirkt wie ein ansteckender Virus über drei Kontinente und mehrere Generationen, bis hin zu der Generation, die die Liebe durch Likes ersetzt hat. Damit wird Léos Buch zur Metapher für die Kultur überhaupt, die sich ausbreitet, ohne dass ein Künstler um die Wirkung seines Werks wissen muss. Van Gogh starb einsam und halb verrückt, er hatte keine Ahnung, dass einmal die ganze Welt von seinen Bildern fasziniert sein würde.

Aber sprechen junge Leute heute nicht einfach nur eine andere Sprache der Liebe, nutzen andere Medien wie das Smartphone?

Jeder träumt von der ganz großen Liebe, das ist zeitlos. Was sich geändert hat, nicht nur für die junge Generation, ist das Ausmaß der Angst. Die Angst hat die Welt erobert, in der Politik wie in den sozialen Beziehungen. Wir schauen auf Monitore und Displays, wähnen uns sicher hinter diesem Schutzschild und konsumieren Beziehungen nur noch. Wir leben lieber ein reduziertes Leben als zu riskieren, dass wir leiden könnten. Das deprimiert uns, und genau daran knüpfe ich die Hoffnung: dass sich unser Verhalten wieder verändert, weil wir so unzufrieden sind.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben