Rundfunkchor Berlin : Gijs Leenaars wird neuer Chefdirigent

Der Neue ist 36 und kommt aus den Niederlanden: Gijs Leenaars löst Simon Halsey als Chefdirigent des Berliner Rundfunkchors ab.

Der Alte, der Neue: Der scheidende Chefdirigent des Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey (l) und der designierte Chefdirigent Gijs Leenaars am 4. November in Berlin.
Der Alte, der Neue: Der scheidende Chefdirigent des Rundfunkchor Berlin, Simon Halsey (l) und der designierte Chefdirigent Gijs...Foto: dpa

Er kommt aus den Niederlanden und ist erst 36 Jahre alt: Gijs Leenaars wird ab der Saison 2015/16 Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Rundfunkchores Berlin. Er löst den 56-jährigen Briten Simon Halsey ab, der gleichzeitig zum Ehrendirigenten ernannt wird. Der Ehrentitel wird bei der offiziellen Verabschiedung Halseys im Rahmen des Mitsingkonzerts am 31. Mai 2015 in der Philharmonie verliehen. Die Geschäftsführer der ROC, der Rundfunk Orchester und Chöre GmbH, Thomas Kipp und Chordirektor Hans-Hermann Rehberg, gaben am Dienstagmorgen außerdem bekannt, dass Leenaars einen Fünf-Jahres-Vertrag erhält. Man sein glücklich, so Kipp, "die Grundlage für einen erfolgreichen Stabwechsel gelegt zu haben".

Leenars' erster Auftritt als neuer Chef steht beim Musikfest 2015 auf dem Programm

"Der Rundfunkchor Berlin", betonte Leenaars zu seiner Ernennung, "verfügt über den großen, reichhaltigen Klang für das chorsinfonische Repertoire, zugleich singt er mit höchster kammermusikalischer Verantwortung. Es ist für mich Verpflichtung und Herausforderung zugleich, diese besondere Qualität und die künstlerische Entwicklung dieses exzellenten Ensembles weiterzuführen.“ Als neuer Chefdirigent des Rundfunkchors wird er sich dem Berliner Publikum mit einem A-cappella-Konzert im Rahmen des Musikfests Berlin 2015 vorstellen. In der laufenden Saison bereitet er das Ensemble im Januar auf Brahms‘ Requiem mit den Berliner Philharmonikern unter Christian Thielemann vor. Ende Mai wird er im jüngsten interdisziplinären Projekt des Chors mit Werken von David Lang und Ernst Pepping zu erleben sein. Nora von Billerbeck vom Chorvorstand betonte Leenaars' " außergewöhnliche Musikalität, sein unbedingtes Streben nach Perfektion und seinen Esprit". Dies habe schnell den Funken überspringen lassen.“

Seit 2012 leitet Gijs Leenaars den Niederländischen Rundfunkchor

Gijs Leenaars leitet seit 2012 den Niederländischen Rundfunkchor, den Vertrag wird er wegen Berlin nicht verlängern. Er hat bisher mit Dirigenten wie Mariss Jansons, Nikolaus Harnoncourt, Bernard Haitink und Valery Gergiev zusammengearbeitet. Er ist regelmäßiger Gastdirigent des Collegium Vocale Gent, der Cappella Amsterdam und des Nederlands Kamerkoor. Auch stand er bereits am Pult von Ensembles wie dem Radio Filharmonisch Orkest, dem Rotterdams Philharmonisch Orkest und dem Orchestra Filarmonica di Torino. Tsp



1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben