Neue TV-Show: "Who wants to fuck my girlfriend? : Uwe Wöllner auf Eklat programmiert

Mitten in der Sexismus-Debatte startet Tele 5 eine neue Show namens "Who wants to fuck my girlfriend?". Dahinter steckt Christian Ulmen mit seiner Kunstfigur Uwe Wöllner. Vorab gab es im Netz bereits zahlreiche Proteste.

von
2010 gewann die Uwe Wöllner den Musikpreis 1Live Krone für die Kategorie "Beste Comedy". Der Musikpreis wird vom Radiosender "1Live" vergeben. Foto: dpa
2010 gewann die Uwe Wöllner den Musikpreis 1Live Krone für die Kategorie "Beste Comedy". Der Musikpreis wird vom Radiosender...Foto: dpa

Seit ein paar Jahren gibt es zwei Christian Ulmen: einmal als Produzenten, Moderator und Schauspieler, und einmal als Uwe Wöllner, jene nervende Kunstfigur mit Pferdegebiss, Kassenbrille und einfältigen Ansichten, bekannt geworden auf Pro7 in Ulmens Serie „Mein neuer Freund“ und später fortgesetzt in der RBB-Talkshow „Uwe Wöllner will’s wissen“. Das ist ziemlich unterhaltsam. Vielleicht auch als Trash-Show, werden sich Ulmen und sein neuer Haussender Tele5 gedacht haben. Mit „Who wants to fuck my girlfriend?“ bringen sie ab Donnerstag eine recht provokante Variante der Marke Wöllner auf den Markt.

In der Show, die vor kleinem Publikum aufgezeichnet wird, treten je zwei vergebene Männer gegeneinander an. Sie behaupten, dass ihre Freundin die Geilste sei und die komplette Männerwelt gerne mit ihr schlafen würde. In vier Disziplinen müssen die Freundinnen zum Punktesammeln: ins Café oder auch auf den Straßenstrich. Die Freundin, die mehr eindeutige Angebote bekommt, gewinnt. Das Gewinnerteam erhält einen Kranz mit der Aufschrift: „Everybody wants to fuck my girlfriend“.

Ein programmierter Eklat. Tele 5 verspricht den „Untergang des Abendlandes“. Damit platzen Ulmen/Wöllner mitten in die Sexismus-Debatte. Um dem Shitstorm und Protest von Frauenrechtlern zu begegnen, startet das zwölfteilige Format mit einer besonderen Ausgabe, die vorab in Teilen im Internet zu sehen ist: „Who wants to fuck my lesbian girlfriend?“ Das ist mäßig witzig, zwischen doofen Gastgeber und Gästen stellt sich nicht der mitunter erkenntnisbringende Mehr- oder Unterhaltungswert ein, der Wöllners Streiche auszeichnete. Bleibt die Unverdrossenheit zu loben, mit der Ulmen TV gegen den Strich bürstet, auch als Internet-Format.

„Who wants to fuck my girlfriend?“, Tele5, 23 Uhr 10

Autor

17 Kommentare

Neuester Kommentar