Update

Ärger wegen Blog-Beitrag : Tichy verlässt Xing

Beim Karriere-Netzwerk Xing haben viele Nutzer nach Empörung über den Blog von Xing-News-Herausgeber Roland Tichy ihren Austritt angekündigt. Nun hat Tichy reagiert.

von
Im Gerede: das Karrierenetzwerk Xing.
Im Gerede: das Karrierenetzwerk Xing.Foto: picture alliance / dpa

Ungewohnt viele Nutzer ärgern sich derzeit über Xing und kündigen ihren Abschied vom Hamburger Karriereportal an. Grund dafür ist Roland Tichys Blog "Tichys Einblick", das als "liberal-konservatives Meinungsmagazin" immer wieder politische Entwicklungen kontrovers kommentiert (siehe auch hier). Tichy war Herausgeber des Xing News-Formats "Klartext". Diesen Job hat er am Montag aufgegeben.

Der Reihe nach: In seinem Blog hatte Tichy einen Gastbeitrag von Jürgen Fritz veröffentlicht, der "grün-linke Gutmenschen" als "geistig-psychisch krank" bezeichnete. Die Kündigungswelle hat dann Mathias Richel losgetreten, Kreativdirektor der Social Media-Agentur TLGG. Richel kündigte seinen Abschied von Xing auf Facebook und Twitter an. Begründung: Tichy publiziere in seinem Blog "neurechte Beiträge", "in denen Andersdenkende pathologisiert werden".

Daraufhin kündigten am Wochenende auf Twitter zahlreiche Nutzer ihren Abschied von Xing an. Am Sonntagnachmittag wurde das Hashtag #Xing zum Trending Topic in der Twitter-Timeline in Deutschland.

Der Text von Jürgen Fritz wurde inzwischen allerdings von Tichys Blog entfernt. "Der Beitrag 'Warum Sie mit psychopathologisch gestörten Gutmenschen nicht diskutieren sollten' hätte hier nicht erscheinen dürfen", ist auf dem Portal zu lesen. "Unterstellung von Pathologie ist für Tichys Einblick keine politische Diskussionsbasis. Davon distanzieren wir uns ausdrücklich. Roland Tichy und die Redaktion bedauern das und bitten um Entschuldigung", heißt es jetzt dort.

Wieviele Mitgliedschaften bei Xing in den vergangenen Tagen tatsächlich gekündigt worden, ist noch nicht bekannt. Das Soziale Karrierenetzwerk, in dem Mitglieder vorrangig ihre beruflichen und/oder privaten Kontakte zu anderen Personen verwalten und neue Kontakte finden können, hat allein in Deutschland (weltweites Pendant ist LinkedIn) laut Statistik-Portal statista monatlich 2,6 bis 3,5 Millionen Besuche von Usern. Im März 2016 vermeldete das Unternehmen zehn Millionen Mitglieder, darunter 880 000 Premium-Mitglieder.

Am Montag mittag reagierte Tichy auf die Vorkommnisse und zog sich bei Xing news "mit sofortiger Wirkung vom Posten des Herausgebers zurück". In seinem Blog schreibt er: "Am Wochenende hat eine Kampagne gegen mich und meine publizistischen Aktivitäten einen weiteren Höhepunkt erreicht. Die Kritik entzündet sich an einem Text, der auf Tichys Einblick erschienen ist. Er hätte nicht erscheinen dürfen, deshalb habe ich ihn vom Blog entfernt und mich für den Fehler entschuldigt. Das hat aber nicht zur Ruhe geführt. Stattdessen erhielt ich Morddrohungen."

Des Weiteren sei eine massive Kampagne gegen Xing gestartet. "Das kann ich nicht akzeptieren und gutheißen. Ich habe mit viel Engagement und Herzblut als Herausgeber von Xing News gearbeitet und das Produkt mit aufgebaut. Die Vielzahl und die Breite des Spektrums der abgebildeten Meinungen bei Xing Klartext haben gezeigt, dass es zu keinem Zeitpunkt zu inhaltlichen Überschneidungen gekommen ist."

Autor

34 Kommentare

Neuester Kommentar