ARD-Show : "Verstehen Sie Spaß?" macht Scherz mit "Blackfacing"

Die ARD-Show "Verstehen Sie Spaß?" wird zur fragwürdigen Unterhaltung, als sich Moderator Guido Cantz zum schwarzen Südafrikaner schminkt.

von
"Verstehen Sie Spaß?" Ein verkleideter Moderator Guido Cantz legt den Schweizer Moderator Robi Koller rein.
"Verstehen Sie Spaß?" Ein verkleideter Moderator Guido Cantz legt den Schweizer Moderator Robi Koller rein.Screenshot: Tsp

Wer hat's erfunden? Der Schweizer Kurt Felix, der 2012 verstorbene und wahrscheinlich menschenfreundlichste Fernsehunterhalter ever. Felix also ersann und brachte 1980 die Unterhaltungsshow "Verstehen Sie Spaß?" ins ARD-Fernsehen ein. Das Konzept ist raffiniert einfach, es setzt auf Situationskomik und vor allem auf Schadenfreude.

In den Kurzfilmen, die der aktuelle Moderator Guido Cantz an- und abmoderiert, werden in der Regel Prominente in für sie unerwartete Lagen gebracht. Ihre Reaktionen werden mit versteckter Kamera gefilmt, nicht wenige fallen dabei aus den von ihnen gewohnten Rollen. Das Publikum im Studio wie an den Schirmen findet das lustig. "Verstehen Sie Spaß?" ist ein Klassiker mit stabiler Quote, am vergangenen Samstag waren es 5,29 Millionen.

Mit der Ausgabe am Samstag hat die Show die seichten Unterhaltungsgewässer verlassen, sich aufs offene TV-Meer hinaus gewagt und die Riffs des Rassismus touchiert. Geschminkt als schwarzer Südafrikaner spielte Cantz den angeblichen Vater eines Studiogasts in der Sendung "Happy Day" des Schweizer Moderators Röbi Koller. Dort werden gemeinhin Herzenswünsche erfüllt und Leute überrascht. Diesen Part übernahm nun Cantz in Kollers Sendung.

Die Frau - eine eingeweihte Schauspielerin - hatte vorgegeben, ihren Vater nicht zu kennen. Allerdings hatte Koller mit einem völlig anders aussehenden Vater - das Foto des echten, weißen Vaters war dem Publikum kurz zuvor eingeblendet worden - gerechnet, mit dem er die Frau zusammenbringen wollte. Cantz als Dunkelhäutiger brachte den Schweizer Moderator erkennbar aus dem Konzept. An seiner Reaktion war überdeutlich zu erkennen: Röbi Koller hatte nicht mit einem Dunkelhäutigen gerechnet.

Initiative wollte Ausstrahlung des Sketches verhindern

Gehört der angebliche Scherz in die fragwürdige Tradition des "Blackfacing"? In den sogenannten Minstrel Shows in den USA des 18. und 19. Jahrhunderts stellten geschminkte Weiße in Form von Stereotypen Schwarze dar - bevorzugt als Witzfiguren. Cantz wollte vielleicht anderes, aber seine Figur war eine Witzfigur: "Hello, I'm your vadder from South Africa", sagte er zu seiner (angeblich) entsetzten Tochter. Ja, "Verstehen Sie Spaß?" führte - höchst ungewollt - vor: Weiße erschrecken, wenn andere Dunkelhäutige als Roberto Blanco plötzlich ins weiße Unterhaltungsghetto eindringen. Perfekter kann eine Minstrel Show nicht sein.

Schon vor der Ausstrahlung hatte es Ärger gegeben. Die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) hatte den verantwortlichen Südwestrundfunk (SWR) aufgefordert, auf den Sketch zu verzichten, er reproduziere rassistische Phantasien. Der SWR reagierte, aber anders, als es der ISD gefordert hatte.

Der Filmstreich wurde gezeigt und in die Sendung quasi eine Entschuldigungs- und Rechtfertigungssequenz eingebaut. Der Auftritt sei unter anderem als politisch nicht korrekt kritisiert worden, erklärte Guido Cantz in der Livesendung am Samstag, nachdem er einen Einspieler über den Streich gezeigt hatte. „Ich hoffe, alle, die den Film jetzt gesehen haben, denen ist klar geworden, dass diese Rolle in keinster Weise rassistisch angelegt ist und war. Und wenn sich jemand durch diesen Film verletzt gefühlt hat oder verletzt fühlt, dann bedauern wir das natürlich sehr“, sagte Cantz. „Verstehen Sie Spaß?“ sei eine Unterhaltungssendung.“ Die Leute sollten zum Lachen gebracht werden und sich nicht verletzt fühlen. Das Publikum im Fernsehstudio in München applaudierte.

Der SWR hat abgewogen und fein säuberlich kalkuliert: Ja zum Sketch, ja zum Ärger. Und wer sich verletzt fühlt, der soll sich halt verletzt fühlen. The show must go on. Wäre "Verstehen Sie Spaß?" irgendetwas verloren gegangen, wenn auf die Minstrel Show verzichtet worden wäre? Nicht das Geringste, so aber ist die Grenze von harmlos zu sorglos, von einfältig zu geschmacklos willentlich überschritten worden. Muss das einer als Spaß verstehen? Nein. Keiner.

Autor

112 Kommentare

Neuester Kommentar