Barack Obama TV : So übertragen ARD, ZDF und Phoenix den Präsidentenbesuch

Kanzleramt, Schloss Bellevue, Brandenburger Tor – ARD, ZDF und Phoenix decken den kompletten Besuch von Barack Obama ab.

von
Letzte Vorbereitungen vor der Obama- Rede am Brandenburger Tor. Foto: dpa
Letzte Vorbereitungen vor der Obama- Rede am Brandenburger Tor. Foto: dpaFoto: dpa

Barack Obamas erster Deutschland-Besuch als US-Präsident hat die TV-Programmzeitschriften, denen die Informationen über den Programmablauf am Mittwoch nicht rechtzeitig vorlagen, in Schwierigkeiten gebracht. Die Sondersendung des Ersten „Obama in Berlin – Die Rede vor dem Brandenburger Tor“ um 14 Uhr 55 ist in vielen Magazinen noch nicht ausgewiesen. Statt roter Teppich steht dort noch „Rote Rosen“ auf dem Programm. Um pünktlich zum Brandenburger Tor schalten zu können, haben die Programmmacher der ARD die Soap nun fünf Minuten vorverlegt. Moderiert wird die Obama-Sondersendung, die bis 16 Uhr läuft, von Ulrich Deppendorf, Studioleiter und Chefredakteur im ARD- Hauptstadtstudio, und Tina Hassel, Leiterin des ARD-Studios in Washington.

Im ZDF-Programm der TV-Zeitschriften fehlt ebenfalls noch der Hinweis, dass „Volle Kanne“ am Mittwochmorgen um 9 Uhr 55 endet, damit dann zum ZDF-Spezial „Welcome Mr. President – Obama im Schloss Bellevue“ umgeschaltet werden kann. Die zweite ZDF-Spezial-Sendung findet dann um 14 Uhr 50 statt. „Welcome Mr. President – Obama vor dem Brandenburger Tor“ heißt es, wenn Obama fünf Jahre nach seiner Rede an der Siegessäule nun vorm Brandenburger Tor spricht. Moderator der Sendung, die bis 16 Uhr 10 läuft, ist Theo Koll. Ob es „Brennpunkte“ im Anschluss an die „heute“-Nachrichten des ZDF oder nach 20 Uhr 15 im Anschluss an die ARD-„Tagesschau“ geben wird, ist offen. Derzeit weisen weder die gedruckten Programme noch die Webseiten von ARD und ZDF welche aus.

Der Obama-Besuch beginnt im Fernsehen des RBB um 14 Uhr 45. Der ARD-Sender sendet dann live vom Pariser Platz und wird auch über die großflächigen Absperrungen an diesem Tag berichten. Als Gesprächsgäste begrüßt Moderator Sascha Hingst den ehemaligen USA-Korrespondenten Klaus Scherer, Constanze Stelzenmüller vom German Marshall Fund und Walter Potts, den Wirt des Szenelokals „White Trash“.

Bei den privaten Vollprogrammen ändert sich durch den Obama-Besuch nichts, auch RTL hat keine speziellen Sendungen ins Programm genommen. Anders verhält es sich bei den Nachrichtenkanälen. N24 berichtet ab 14 Uhr live aus Berlin, zudem werden mehrere Dokumentationen ins Programm gehoben. n-tv wird am Nachmittag in mehreren News-Spezial-Sendungen gesondert über das Großereignis berichten.

Die umfangreichste TV-Berichterstattung über den Besuch von Barack Obama findet auf Phoenix statt.

Der Ereigniskanal Phoenix widmet am Mittwoch große Teile seines Programmes dem Besuch des amerikanischen Präsidenten und seiner Familie. Ab 9 Uhr ist die Visite im Programm. Die Phoenix-Reporter Erhard Scherfer, Michael Kolz und Alfred Schier berichten live aus Berlin. Gesprächsgäste sind unter anderem der frühere US-Botschafter in Deutschland, John C. Kornblum, sowie der ehemalige Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Hans-Ulrich Klose. Den Empfang des US-Präsidenten mit militärischen Ehren am Schloss Bellevue durch Bundespräsident Joachim Gauck überträgt Phoenix ab 9 Uhr 50. Ab 10 Uhr 50 berichtet der Sender über Obamas Besuch im Bundeskanzleramt, wo gegen 12 Uhr 30 die gemeinsame Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel stattfinden wird. Von 15 Uhr an überträgt Phoenix die Rede des amerikanischen Präsidenten vor dem Brandenburger Tor. Auch die Ansprachen von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit und von Bundeskanzlerin Angela Merkel sendet Phoenix. Um 19 Uhr 15 geht es zum Festbankett ins Schloss Charlottenburg.

Zur aktuellen Berichterstattung kommen bei Phoenix noch Hintergrundsendungen wie die Dokumentation „Großer Bruder Uncle Sam“ um 20 Uhr 15 hinzu. Um 22 Uhr fragt Moderator Michael Hirz in „Unter den Linden International“ dann „Obama in Berlin – was hat’s gebracht?“. Zu Gast in der Sendung ist unter anderem der ehemalige US-Botschafter Kornblum.

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben