• "Berliner Zeitung" und "Kurier": DuMont-Chef rechtfertigt erstmals Umbau beim Berliner Verlag

"Berliner Zeitung" und "Kurier" : DuMont-Chef rechtfertigt erstmals Umbau beim Berliner Verlag

"Hier geht es ums nackte Überleben der Titel", erklärt DuMont-Vorstandschef Christoph Bauer die Neuerungen in Berlin. Die Mediengruppe setzt auch auf Fachinformationen und digitale Start-ups.

In einem tiefgreifenden Veränderungsprozess: "Berliner Kurier" und "Berliner Zeitung".
In einem tiefgreifenden Veränderungsprozess: "Berliner Kurier" und "Berliner Zeitung".Foto: Paul Zinken/dpa

Der Vorstandschef der DuMont Mediengruppe, Christoph Bauer, äußert sich in der Wochenzeitung „Die Zeit“ erstmals zum massiven Umbau von „Berliner Zeitung“ und „Berliner Kurier“. „Hier geht es ums nackte Überleben der Titel“, sagt Bauer. „Wir stecken in einer Spirale, und es wäre eine Todesspirale geworden, hätten wir versucht, die bestehenden Strukturen mit immer weniger Mitteln aufrechtzuerhalten.“ Vergangene Woche war bekannt geworden, dass 50 Redakteure und eine noch nicht genannte Zahl von Verlagsmitarbeitern ihre Stelle verlieren.

Bauer verteidigt sein neues organisatorisches Konzept, demzufolge künftig beide Berliner Zeitungen in einer gemeinsamen Redaktion produziert werden sollen: „Ich glaube, dass der neue Berliner Newsroom erstmals die Möglichkeit bietet, aus einer Organisation heraus innovativ leser- und zukunftsorientiert zu arbeiten.“ Außerdem sagt Bauer: „Ich glaube an Print. Unsere Chance liegt darin, noch hochwertiger zu werden.“

Die DuMont Mediengruppe aus Köln steckt seit mehreren Jahren in der Krise. Bauer, der vor drei Jahren Vorstandschef wurde, sagte nun der „Zeit“: „Als ich (…) angefangen habe, wussten wir tatsächlich nicht, ob es das Unternehmen schaffen würde.“ DuMont hatte viele Millionen bei dem Versuch verloren, die „Frankfurter Rundschau“ zu sanieren. „Damals war in der ganzen Mediengruppe nur noch wenig Geld auf dem Konto, unsere verbliebenen Tageszeitungen waren nicht alle profitabel, während die Auflagen und die Werbeerlöse weiter zurückgingen.“

In einem auf fünf Jahre angelegten Umbau sei die Mediengruppe inzwischen „so weit, dass die Banken uns wieder Kredit geben, damit wir zukaufen können“, sagt Bauer. Er wolle nun das „Geschäft rund um den ‚Bundesanzeiger‘ ausbauen, also spezielle Fachinformationen und Datenservices für Unternehmen“. Die dritte wirtschaftliche Säule neben diesen Fachinformationen und den regionalen Medien sind Beteiligungen an digitalen Start-ups.

Zur Unternehmensgruppe gehören neben „Berliner Zeitung“ und „Berliner Kurier“ noch „Kölner Stadtanzeiger“ und „Kölner Express“ sowie die „Mitteldeutsche Zeitung“ und die „Hamburger Morgenpost“. Des Weiteren besitzt DuMont viele Anzeigenblätter und ist an mehreren privaten Radiostationen beteiligt.

3 Kommentare

Neuester Kommentar