• "Bild"-Chef Julian Reichelt: "Mein Anspruch: 'Bild' als ehrlichstes Medium Deutschlands"

"Bild"-Chef Julian Reichelt : "Mein Anspruch: 'Bild' als ehrlichstes Medium Deutschlands"

Seit Anfang Februar ist Julian Reichelt Vorsitzender der "Bild"-Chefredaktionen. Im Interview spricht der 36-Jährige über seine Einstellung zu Fehlern und seine Ziele.

von
Julian Reichelt ist seit Anfang Februar Vorsitzender der „Bild“-Chefredaktionen und weiterhin Chefredakteur von Bild Digital.
Julian Reichelt ist seit Anfang Februar Vorsitzender der „Bild“-Chefredaktionen und weiterhin Chefredakteur von Bild Digital.Foto: BILD/Andreas Thelen

Herr Reichelt, Anfang des Jahres hat "Bild" mit Sigmar Gabriel den falschen SPD-Kanzlerkandidaten ausgerufen, jetzt stellt sich ein Bericht von Anfang Februar über einen "Sex-Mob" in Frankfurt am Main als haltlose Behauptung heraus. Für beide Vorgänge haben Sie sich öffentlich entschuldigt. Wie leicht fallen Ihnen diese Entschuldigungen?

Es fällt mir grundsätzlich leicht, mich zu entschuldigen, wenn wir Fehler gemacht haben. Es ist aber nicht so, dass ich mich über Entschuldigungen freue, gar nicht. Ich glaube aber, dass sie ein wichtiger Teil der journalistischen Aufrichtigkeit und Ausdruck unserer proaktiven Kommunikation sind. Proaktiv heißt, wir wollten uns für die „Sex-Mob“-Geschichte entschuldigen, noch ehe sie ein Medienthema wurde. Gelungen ist uns das im Frankfurter Fall nicht, wir waren hinter der Konkurrenz.

„Bild“ will eigene Fehler künftig immer von sich aus benennen oder warten Sie ab, ob sie von anderen erwischt werden?

Wenn wir sie selber erkennen, dann werden wir selber aktiv. In der „Sex-Mob“-Geschichte waren die Fehler offensichtlich, sie waren schmerzhaft, weil sie unsere Leser in eine falsche, ja in eine nicht existente Richtung geführt haben.

Sind die bekannt gewordenen "Fake News" pure Einzelfälle oder Ausweis einer neuen "Politik": Wir machen nicht mehr Fehler als sonst, wir machen sie nur öffentlich?

Der Fall Gabriel war keine „Fake News“, sondern das, was man früher eine „Ente“ genannt hat. Die Geschichte als solche war existent, der Ausgang, Gabriel macht’s, eigentlich klar, nur bei der letzten Schlussfolgerung haben wir falsch gelegen. Saumäßig ärgerlich.

Bei der zweiten Geschichte trifft der Begriff „Fake News“ zu, weil sie aus der Richtung gestreut und gesteuert wurde, die ganz bewusst „Fake News“ einsetzt, eine falsche Geschichte mit der Intention zu desinformieren. Da wurde der Vorwurf, wir würden über gewisse Vorfälle beim Flüchtlingsthema nicht berichten, quasi zum Treiber der Berichterstattung. Wir müssen aber nicht drum herumreden: Da haben die Kriterien der journalistischen Sorgfalt und alle Kontrollmechanismen versagt. Wir haben „Fake News“ verbreitet. Jetzt müssen wir die Konsequenzen daraus ziehen.

Welche?

So eine Geschichte kommt ja nur in die Zeitung, wenn alle Prüfprozesse versagt haben, von der ersten Recherche bis zur Freigabe der Seite. Vielleicht müssen wir neue Kontrollmechanismen dazwischenschalten, noch mehr gestandene Nachrichtenleute einsetzen, die derartige Geschichten, die für „Fake News“ wie beispielsweise aus der Flüchtlingsproblematik anfällig sind, auf Herz und Nieren, auf Anspruch und Wahrheit überprüfen.

Sie geben ein Versprechen ab: "Bild" wird die ehrlichste Zeitung Deutschlands.

Ich glaube, jede Zeitung, jeder Fernsehsender, jeder Radiosender, jede Website hat den Anspruch, das ehrlichste Medium  zu sein, das sie irgendwie sein können. Das ist der Anspruch der Branche, und das macht die deutschen Medien so wahnsinnig gut im internationalen Vergleich. Ehrlichstes Medium: Das ist kein Versprechen, das ist der Anspruch an mich. Wenn wir ein jetzt ein Versprechen abgeben müssten, dann machten wir und hätten wir etwas falsch gemacht.

 Na ja, „Bild“ galt und gilt jetzt nicht in allen Bereichen und bei allen Geschichten als das ehrlichste Medium Deutschlands.

Der überwiegende, der überragende Teil dieser Vorbehalte ist über 40 Jahre alt. Viele, die diese Vorbehalte vor sich hertragen und aktiv verbreiten, haben ihr Weltbild vor 40 Jahren das letzte Mal bei „Bild“ überprüft und geschaut, mit welchem Aufwand wir unsere Inhalte recherchieren. Allein in der Flüchtlingskrise berichten wir sehr engagiert und nuanciert, wir versuchen alle Aspekte mit eigenen Augen in allen Winkeln der Welt zu covern und mit eigenen Worten zu beschreiben. Wer das nicht sieht und liest, der sitzt noch sehr tief im Schützengraben.

"Bild" ist für eine scharfe Recherche, eine angeschärfte Schreibe bekannt: Wird sich das ändern müssen?

Alle Medien, also nicht nur „Bild“, stehen unter einer kritischen und anfeindenden Beobachtung wie noch nie. Umso wichtiger ist es, nie Anlass zu geben, dass uns Fehlleistungen zu Recht vorgeworfen werden können. Für nicht wenige Reporter ist das eine enorme Herausforderung im Alltag, allen Maßstäben der Glaubwürdigkeit zu genügen. Nicht, weil sie nicht wahrhaftig berichten wollen, sondern weil möglicherweise doch ein Aspekt übersehen wurde. Wer immer den leisesten Zweifel hat, der kann mich jederzeit anrufen. Ich war selber Reporter.

Die Medien kämpfen um ihre Glaubwürdigkeit und zugleich mit einem unsichtbaren Gegner. Schwierige Zeiten.

Ja, natürlich, vor schwierigen Zeiten und Umständen darf nicht kapituliert werden. Frage meinerseits:  Werden harte, recherchierte Nachrichten oder werden „Fake News“ den Bundestagswahlkampf dominieren? Antwort meinerseits: Unsere Nachrichten müssen die Oberhand behalten

Sie haben zu den "Bild"-Redaktionen gesagt: "Wenn wir Erfolg haben, wird das immer euer Erfolg sein, und wenn wir Fehler machen, dann werden das immer meine Fehler sein." Im Lichte der aktuellen Ereignisse eine Aussage, die Sie korrigieren wollen, ja müssen?

Im Gegenteil. Jetzt kommt die Belastungsprobe, diese Aussage zu leben. Meine Verantwortung besteht darin, Fehler wie die „Sex-Mob“-Geschichte unmöglich zu machen.

Werden Sie Ihre Entschuldigungen auf eine pro Tag oder eine pro Monat deckeln? Es geht ja streng Richtung Ehrentitel „Chef-Entschuldiger des Axel-Springer-Verlags“.

Den Titel will ich ganz sicher nicht. Ich will nicht die Entschuldigungen deckeln, sondern die Fehler. Aber wo Entschuldigungen notwendig sind, werden wir sie aussprechen.

Das Interview führte Joachim Huber.

Julian Reichelt, 36, ist seit Anfang Februar Vorsitzender der „Bild“-Chefredaktionen und weiterhin Chefredakteur von Bild Digital.

Autor

42 Kommentare

Neuester Kommentar