Bundesliga im Fernsehen : DFL vergibt letzte Rechtepakete an Sky und RTL

RTL hat zum ersten Mal seit 1992 wieder Bundesliga-TV-Rechte gekauft. Der Privatsender erwarb ein Paket zur nachgelagerten Zusammenfassung am Montagabend über alle Begegnungen des Spieltages.

Spitzenspiel der Zweiten Liga, demnächst auch bei RTL: Erzgebirge Aue - Eintracht Braunschweig. Foto: dpa
Spitzenspiel der Zweiten Liga, demnächst auch bei RTL: Erzgebirge Aue - Eintracht Braunschweig.Foto: dpa

Das teilte die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Montag in Frankfurt am Main mit. RTL darf die Zusammenfassungen zwischen 22 Uhr 15 und 24 Uhr zeigen. Die Vereinbarung bezieht sich auf vier Spielzeiten von 2017/2018 bis 2020/2021.

Sport 1, das noch in dieser Saison zu der Zeit am Montagabend Liga-Zusammenfassungen und Spieltagsanalysen vom Wochenende sendet, geht hiermit ebenso leer aus wie bei einem weiteren noch verbliebenen Rechtepaket.

Das sicherte sich der Bezahlsender Sky. Er erhielt die Rechte für die Highlight-Zusammenfassungen der Zweiten Liga im Free-TV am Freitag zwischen 22 Uhr 30 und 24 Uhr sowie am Sonntag zwischen 19 Uhr 30 und 21 Uhr 15. Die Rechte sollen für den Sender Sky News genutzt werden, der von Dezember an frei empfangbar sein soll.

Bereits Anfang Juni hatte sich Sky die Übertragungsrechte der Live-Spiele am Samstag und Sonntag gesichert, Eurosport erhielt den Zuschlag für die Live-Übertragungsrechte am Freitagabend sowie für die Relegation und den Super-Cup im Pay-TV.

Die frei empfangbare Erstverwertung gehört weiterhin der ARD. Auch künftig werden die Zusammenfassungen der Samstags- und Sonntagsspiele frei empfangbar in der „Sportschau“ des Ersten zu sehen sein.

Über die nun vergebenen zwei Rechtepakete war damals noch nicht entschieden worden. Die Gebote hätte nicht den Vorstellungen der DFL entsprochen, erklärte die Liga. Die DFL erlöst von 2017/18 bis 2020/21 pro Saison durchschnittlich rund 1,16 Milliarden Euro aus den Medienrechten.

RTL zeigt damit erstmals seit 1992 wieder Bundesliga-Fußball. Der Kölner Privatsender hatte dort mit seinem Format "Anpfiff" für eine kleine Fernsehrevolution gesorgt, indem auch Show-Elemente in die Sendung einflossen.

Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar